Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Acherbergalm


Acherbergalm

Acherbergalm – auch „Acherberg-Sennalm“ genannt. Eine Alm, die sich von der kleinen Jausenhütte zum florierenden Berggasthof gemausert hat. Sie liegt hoch über dem Ötztal und ist von der Bergbahn aus auf einem guten Weg leicht erreichbar. Es scheint aber für sie kein Nachteil zu sein, ein wenig vom Zentrum entfernt zu liegen (Stand: Dezember 2017)

Wanderrouten
Besinnungsweg Ötz
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Stubaier Alpen, Untergruppe Sellrain Südwest;; Hochötz, etwas südlich des Zentrums an der Bergbahn.
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Die Acherbergalm ist ein Alpengasthof, sie liegt auf 1911 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. Adresse: Ötzerberg 54, A-6433 Ötz/Tirol. Koordinaten: N = 47.201775, E = 10.934990; Geographische Daten: N = 47°12´06.4´´, E = 10°56´06.0´´; UTM-Daten: Z = 32T, E = 646552, N = 5229403; Gauß-Krüger: R-E = 4419412.088, H-N = 5229787.322. An Wanderverbindungen ist zunächst der Versorgungsweg von der Bahnstation zu nennen, der als Steig dann zur alten Bielefelder Hütte weiterführt. Weiterhin gibt es einen Steig, der von der Hütte direkt ins Tal (nach Habichen) führt und einen weiteren Steig, der etwas nördlich der Hütte beginnt in Richtung Schönblick weiterführt. Und für die ganz Eiligen gibt es noch einen direkten Aufstieg zur Bielefelder Hütte.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +43 664 344 4708 (Hütte), +43 650 674 0614 (Tal); Internet: www.acherbergalm.com
Die Acherbergalm ist von Ende Mai bis Mitte Oktober geöffnet, einen Ruhetag gibt es nicht. Zur Verpflegung gibt es vielerlei Speisen, darunter vor allem Tiroler Spezialitäten wie den Kaiserschmarrn, etliche Knödelvarianten, Suppen und Desserts. Natürlich gibt es auch die klassischen Jausenbrotzeiten. Ebenso vielfältig ist die Karte der Getränke; sie geht vom Bier und Wein über Säfte bis zu Wasser (im doppelten Sinn). Übernachtungen sind möglich, sowohl mit Halbpension, als auch mit Vollpension.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Die ursprüngliche Almhütte ist ein kleineres, gemauertes Gebäude mit Holzaufsatz. Vor einigen Jahren (2013) kam aber ein neuerer, größerer, zweigeschossiger Bau hinzu, der mit der alten Hütte über einen Zwischentrakt verbunden ist. Das neuere Gebäude hat ein gemauertes Erdgeschoss und einen Holzaufsatz. Im Erdgeschoss befindet sich die große Gaststube mit einem gemütlichen Kachelofen. Die Schlafzimmer in dem neuen Gebäude sind aus Zirbenholz, teilweise mit Balkon. An der Süd- und Westseite des Hauses stehen die Tische und Stühle/Bänke zur Versorgung der Gäste auf einer Terrasse, die in den Biergarten übergeht. Anschließend sind Spielmöglichkeiten für Kinder angelegt, samt einem Streichelzoo mit allerlei Tieren. Die Gebäude liegen am insgesamt mäßig steilen Berghang an einer Kante mit Blick vor allem nach Westen ins Ötztal und zu den gegenüber liegenden Bergen. Aber auch der Acherkogel, ein 3000er, grüßt permanent aus Süden.
Die Acherbergalm hält Milchkühe und Jungtiere auf ihren Weiden wobei die beiden Gruppen stets durch Elektrozäune getrennt sind. Die Milch wird an Ort und Stelle zu Butter, Buttermilch und Käse verarbeitet; Produkte, die man frisch haben kann.
Anmerkungen
Die Acherbergalm liegt zwar nicht direkt im Zentrum der Bergstation der Bergbahn. Aber sie gehört zu Hochötz, das in der Region ein bekannter Begriff ist. So kann sie damit rechnen, dass auch sie bezüglich der Gäste nicht abseits stehen muss. Es spricht sich sehr schnell herum, was sie leistet und das ist vom allerfeinsten. Es ist eine wohltuende Unterscheidung zu den touristisch überfrachteten Gaststätten wie dem Bahnrestaurant oder auch zur Bielefelder Hütte. Personen die zu ihr kommen, schätzen den familiären Almcharakter, mit dem sie auch nach dem Umbau noch punkten kann. Für Gäste die dort Urlaub machen, kommen Ruhe, moderne gastronomische Leistungen und Komfort zusammen. Die Familie mit ihrem Entwicklungskonzept ist das, was man sich für die Zukunft in den alpinen Urlaubsregionen wünscht.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 20.10.2018