Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Lukas-Alm


Lukas-Alm

Lukasalm, vormals Bäckeralm – der Name und die Pächter haben im Frühsommer 2014 gewechselt, der knackige Aufstieg von der Suttenstraße und die gute Umgebung mit der herrlichen Aussicht sind geblieben

Wanderrouten
Bodenschneid, Siebliberg (Sutten)
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Bayerische Voralpen, Tegernseer Berge ; Westflanke des Suttengebiets, der Talort ist Enterrottach
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Bei der Alm handelt es sich um einen privaten Berggasthof, sie liegt auf 1104 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. Der Hauptzugang führt von der Sutten-Mautstraße direkt zur Alm und weiter über die untere und obere Suttenalm zum Suttenstein bzw. zum Stümpfling. Als kleine Nebenroute gibt es einen Pfad nach Südosten zur nahen Hafneralm. GPS-Koordinaten: N = 47°39´18´´, E = 11°50´27´´.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +49 170 961 6568 (Karolina und Sepp); der Telefonanschluß hat gewechselt, auch die Homepage der Alm ist neu (funktioniert bereits).; Internet: www.lukasalm.de
Die Lukasalm hat im Sommer (ab Mai) von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Neu ist ein Ruhetag am Mittwoch; am Donnerstag ist etwas länger offen. Ob die neuen Pächter auch Übernachtungen anbieten, ist noch nicht bekannt. Die Speisen und Getränke werden wohl weiterhin sehr umfangreich angeboten, wie man es von einem Berggasthof erwarten kann. Da die Schneesicherheit im Winter deutlich abnimmt, werden die neuen Pächter wohl sehr stark auf Wandergäste und Tagesauflügler setzen.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Die Alm ist ein wunderschönes, stilsicheres Gebäude, das erst 1997 nach einem Brand der alten Hütte neu gebaut wurde. Größere Umbauten sind mit der Neuverpachtung wohl nicht nötig. Die Einrichtung ist wunderschön und speziell auf den Zweck der Gastronomie eingerichtet. Es gibt große, ost- und südseitige Terrassen sowie Kinderspielplätze mit vielen Geräten, einschließlich einer kleinen Kletterwand. Das Haus steht auf einer freien Südfläche in unmittelbarer Nahe zu den Skipisten des Sutten. Sicht besteht vor allem auf die im Westen liegenden Berge wie Wallberg, Risserkogel u.a.
Die Alm wurde bereits vor 100 Jahren ausschließlich als Gasthaus gebaut, der schönen Lage wegen. Das ist bis heute so geblieben; mit Almvieh hat sie nichts zu tun.
Anmerkungen
Nach Überwindung des kurzen, aber steilen Anstiegs von den Parkplätzen an der Monialm (Sutten-Mautstrasse) ist man sehr schnell an der Alm, auch mit kleinen Kindern. Deswegen – und aufgrund der Ausstattung der Alm – ist das eine sehr gute Empfehlung für einen Tagesausflug für die betreffenden Familien. Ob sie weiterhin ein wichtiger Treffpunkt für die Skifahrer sein wird, hängt sicher von der künftigen Schneelage ab; wie man hört, ist eine Beschneiung der Pisten nicht beabsichtigt. Ich wünsche der „neuen“ Alm und den neuen Pächtern ein gutes Geschäft zum Wohle der Wanderer und anderer Besucher.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018