Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Wanderungen

Harauer Spitze



Harauer Spitze

Harauer Spitze – in Dialektform auch „Horauer Spitze“. Wanderung auf dem bewaldeten Kamm nördlich des Walchsees. Für ängstliche oder unsichere Personen könnte der Abstieg über den Ostkamm zum Problem werden. Im Bild: Kammverlauf des Kranzinger Berges und der Harauer Spitze (links).(Stand: Juni 2016)

Schwierigkeit:25.6leicht (<27.5)
Tracklänge:7.5 kmkurz (0-8 km)
Wanderzeit:3:30 h*mittellang (3-5 h)
Höhensumme:555 mmittelgroß (400-800 m)
 
(*) In der Wanderzeit sind auch kleine Pausen zum Schauen und Fotografieren enthalten. Längere Pausen auf Gipfeln oder in der Hütte sind nicht enthalten.
Gebirge, Lage, Karte
Chiemgauer Alpen, Untergruppe Chiemgauer Berge; Kaiserwinkl, nördlich des Walchsees. Karte: AV-Digital (USB-Edition) 3D, Chiemgauer Alpen West bzw. Kompass Wanderkarte Nr. 09 (1:25000) Kufstein, Walchsee, St. Johann.
Datum, Begleiter, Wetter
04.06.2016; Benno hat mich auf dieser Tour begleitet. Auf der Kammstrecke trafen wir keine anderen Wanderer. Lediglich um die drei Almen fanden sich etliche Wanderer ein, an der Ottenalm auch Kletterer. Am Kamm selbst ist Mountain-Biken nicht möglich, auf den Zufahrten zu den Almen aber sehr wohl. An diesem Tag haben das nur wenige genutzt. Es waren die Tage der kräftigen Unwetter über Deutschland. Am 04.06.2016 hatte sich eine Beruhigung eingestellt. Im Wandergebiet blieb es bis zur Rückfahrt trocken. Es herrschte ein Wechsel von Wolken und Sonne bei schwülwarmen Temperaturen. Die Fernsicht unterhalb der Wolken war gut.
Erreichte Gipfel
Harauer Spitze (1117 m), Kranzinger Berg (1015 m)
Alm(en), Hütt(en):
Haraualm, Ottenalm , Riederalm , Zwischen Ottenalm und Riederalm gibt es noch eine kleine Hütte, die als Ferienwohnung zu mieten ist.
Ausgangspunkt, Koordinaten, Route
Wanderparkplatz am Sportplatz Winkl (gebührenpflichtig); Adresse: Hausbergstraße 93, A-6344 Walchsee. Koordinaten: N = 47.659781, E = 12.324331; Geographische Daten: N = 47°39´35.2´´, E = 12°19´27.6´´; UTM-Daten: Z = 33T, E = 299105, N = 5281956.
Vom Parkplatz geht es in Fahrtrichtung geradeaus weiter (Wegweiser Ottenalm!). Nach einem kurzen Stück auf der Schotterstraße zweigt die Strecke im spitzen Winkel nach rechts zurück auf die „Forstmeile“ ab. Vorbei an Trimm-Dich-Stationen geht es zunächst nur leicht bergauf. Später zweigt der Weg ab und führt in etlichen Serpentinen als Pfad steil bergauf bis zur Abzweigung „Kugelwand/Kavarienberg“. Von nun an geht es auf dem Kamm entlang nach Nordosten über den Hausberg, den Kranzinger Berg zur Harauer Spitze. Ab dort führen steile und schmale Treppenstufen nach unten auf den Sattel oberhalb der Haraualm. Anschließend folgt der Abstieg nach Süden über die Wiese zur Haraualm mit Rückweg zum Sattel und weiterer Abstieg nach Norden zur Ottenalm. Von dort geht es auf der Schotterstraße zurück zum Parkplatz, wobei im oberen Teil zweimal ein Fußweg die Strecke etwas abkürzt.

Markante Punkte Höhe (m) ü NN Gehzeit (h:min) *) Entfernung
Parkplatz Sportplatz Oberwinkl695
Abzw. Kugelwand847 0:35
Hausberg951 0:24
Kranzinger Berg1015 0:25
Gipfel Harauer Spitze1117 0:36
Haraualm1008 0:26
Ottenalm 943 0:20
Riederalm832 0:12
Parkplatz Sportplatz Oberwinkl695 0:32
Anmerkungen:
Von der Papierform scheint der Rundweg über die Harauer Spitze eine recht langweilige Tour zu sein: völlig bewaldet, nicht sehr lang, nur wenige Höhenmeter. Tatsächlich könnte man sie zu den „leichten“ Touren zählen, wären da nicht der holprige Kammweg und der Gipfelbereich mit seinem steilen Abstieg über den Ostgrat. Man geht am Kamm lange nahe der Abbruchkante dahin und hat immer wieder gute Fernblicke nach Norden. In Gipfelnähe und am Abstieg zur Ottenalm sind einige Sicherungsseile angebracht; es sei dahingestellt, ob das nötig ist oder nicht. Jedenfalls sind dort die Wege sehr schmal, steil und über weite Strecken durch die Baumwurzeln sehr holprig. Es ist also auf jeden Fall Trittsicherheit und an einigen Stellen auch Schwindelfreiheit erforderlich. Und man trifft auf drei unterschiedliche Einkehrhütten, an denen man nicht vorbeigehen kann. Auch das trägt dazu bei, dass man nach der Rückkehr zum Parkplatz das Fazit ziehen kann: es ist keineswegs eine „leichte“, aber eine unvergessliche Tour.

Ein Großteil der Strecke geht auf mittelschweren Pfaden über den bewaldeten Kamm. Sie sind durch die Wurzeln stellenweise sehr holprig und erfordern gute Trittsicherheit.

In Gipfelnähe sichert ein Seil die Strecke. Dort bitte nicht nach links absteigen, das ist der Ausstieg aus dem Klettersteig aus der senkrechten Wand.

„Stairway to heaven“ oder – die Treppenstufen am Ostgrat der Harauer Spitze. Ängstliche Personen bekommen dort möglicherweise ein Problem.

Exponierte Stellen bedeuten aber auch gute Fernblicke. Blick nach Westen in die „Schwemm“, ein schönes Moorgebiet, das nur noch wenige offene Wasserflächen hat.

Blick nach Norden in die Chiemgauer Berge zum Brennköpfl und Lochner Horn (rechts). Dort hinauf führen weitere lohnende Wanderrouten, die schon warten.

Blick von der Haraualm über die „Talfläche“ des Kaiserwinkl zum Schnappenstein. Unten ist der Ort Schwendt zu erkennen. Von diesem Berg aus hat man eine phantastische Sicht auf die beiden Kaisergruppen.

Nordwand der Harauer Spitze. Sie weist zwei bekannte Kletterrouten mit hohen Schwierigkeitsstufen aus (Überhänge). Am Einstieg an der Ottenalm informiert eine neue Tafel über Details der Routen.

Flirt auf der Alm. Benno hat versucht, die Kuh in ein Gespräch zu verwickeln, sie hat ihm aber nur die kalte Schulter gezeigt.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018