Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Wanderungen

Hochfelln



Hochfelln

Hochfelln – Wanderer und Seilbahnfahrer, alle treffen sich am Gipfel

Schwierigkeit:35.8mittel (27.5-40)
Tracklänge:11.2 kmmittellang (8-15 km)
Wanderzeit:4:30 h*mittellang (3-5 h)
Höhensumme:781 mmittelgroß (400-800 m)
 
(*) In der Wanderzeit sind auch kleine Pausen zum Schauen und Fotografieren enthalten. Längere Pausen auf Gipfeln oder in der Hütte sind nicht enthalten.
Gebirge, Lage, Karte
Chiemgauer Berge, Ruhpolding. AV-Digital, Chiemgauer Alpen Mitte
Datum, Begleiter, Wetter
04.07.2012; Alleingang. Morgens wenige Wanderer unterwegs, nachmittags deutlich mehr, abgesehen von den Seilbahnfahrern auf dem Gipfel. Sommerlich schwül, morgens noch Nebelfelder, die sich in Nord- und Osthängen den ganzen Tag nicht auflösten. Höhere Gipfel in Wolken. Kaum Fernsicht.
Erreichte Gipfel
Hochfelln (1664 m)
Alm(en), Hütt(en):
Steinbergalm , Hochfellnhaus , Oeder-Kaser (Hochfelln), Bründlingalm (1161 m), Bachschmied-Kaser (1140 m), Hocherbalm (1035 m, nicht direkt erreicht)
Ausgangspunkt, Koordinaten, Route
Parkplatz hinter der Steinbergalm (2 € Gebühr oder Einkehr in der Alm). Navi-Adresse: Steinbergalm, Ruhpolding. GPS-Koordinaten: N = 47°46´07´´, E = 12°35´34´´.
Die Route läuft größtenteils auf dem „via alpina“, dem Fernwanderweg. Vom Parkplatz westlich durch Weidegelände, an der Abzweigung zur Hocherbalm links und am Wandrand wieder nach links. Später im Wald leicht bergab. An der Abzweigung zur Mittelstation links halten und auf dem Weg bleiben bis zur Bründlingalm. Nach der Bründlingalm steiler bergauf, um die Tröpfelwand herum zweimal durch einen Kessel gehen und dann zum Gipfel. Rundweg auf dem Geologie-Lehrpfad. Zurück bis zum Öder-Kaser (Bründlingalm) und über den Pfad zur Mittelstation wieder zurück zum Aufstiegsweg. Weiterer Rückweg wie Aufstieg.

Markante Punkte Höhe (m) ü NN Gehzeit (h:min) *) Entfernung
Parkplatz Steinbergalm1000
Bründlingalm1161 0:46
Tröpfelwandkehre1343 0:30
Gipfel Hochfelln1664 1:04
Rundweg geologischer Pfad1664 0:30
Öder-Kaser1161 1:00
Parkplatz Steinbergalm1000 0:40
Anmerkungen:
Es war eine Tour, bei der klar sein musste, dass man sich den Gipfel mit den Bahnfahrern teilen muss. Gottlob gibt es dort oben einige Punkte, auf die sich die Menschen verteilen: das Gipfelkreuz, die Gipfelkapelle (Tabor-Kapelle), das Gasthaus und den geologischen Lehrpfad. Letzterer ist wohl eher eine Alibi-Wanderung für die Bahnfahrer. Aber auch Hobby-Geologen und Hobby-Botaniker kommen auf ihre Kosten. Die Wanderung auf dem Fernwanderweg ist zwar stellenweise etwas holprig, aber ohne schwierige oder gefährliche Stellen. Die große Überraschung für mich waren zwei weitere Jausenalmen auf der Bründlingalm: der Öder-Kaser und der Bachschmied-Kaser. Da in der Nähe auch noch die Gleichenbergalm liegt, sind es so viele Einkehrstationen, dass man sie an einem Tag nicht aufsuchen kann. Außerdem passen so viele Hütten nicht in unser Datenbankschema. Es wird also irgendwann eine weitere Wanderung am Hochfelln geben müssen.

Wiesenflächen der Bründlingsalm mit Mittelstation der Bergbahn und Wanderwegen.

Tabor-Kapelle auf dem Hochfelln. Sie brannte vor über 40 Jahren ab, ist aber jetzt in einem sehr guten Zustand. Es gibt regelmäßig Gottesdienste, auch Hochzeiten u.a.

An mehreren Stellen gibt es Marterl oder Gedenktafeln an tödlich verunglückte Personen. Warum die beiden Männer hier gestorben sind, ist nicht vermerkt.

Berggasthof der namensgebenden Bründlingalm. Auf meinen nächsten Besuch muss er noch warten. Er wird sich aber mit vielen Einkehrern trösten, die von der nahe gelegenen Mittelstation der Bergbahn kommen.

Bachschmied-Kaser – eine von drei Möglichkeiten zur Einkehr auf der Bründlingalm, auch bei ihm schaffte ich diesmal die Einkehr nicht.

Hocherbalm, nahe der Steinbergalm – eher ein stattlicher Bauernhof als eine Alm. Da sie etwas abseits der Wanderwege liegt, wird sie wohl nicht auf Besucher eingestellt sein.

Unweit der Bründlingsalm gibt es einen kleinen Gipfel mit Gipfelkreuz. Er bietet auch den Wanderern das Gipfelerlebnis und eine gute Aussicht, die nicht zum Hochfelln können oder wollen.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018