Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Wanderungen

Almentour Bründling



Almentour Bründling

Almentour Bründling – „sieben auf einen Streich“. Auf halbem Weg zum Hochfelln liegt das Wanderzentrum Bründling in dem viele Hütten mit Einkehrmöglichkeit (insgesamt sieben) den Weg säumen. Auf einer früheren Tour habe ich einige davon besucht, diesmal waren die anderen an der Reihe. Im Bild: Blick in den Kessel mit der Mittelstation der Seilbahn (Stand: August 2016)

Schwierigkeit:37.4mittel (27.5-40)
Tracklänge:14.5 kmmittellang (8-15 km)
 davon 1.4 km mit der Bahn
Wanderzeit:3:40 h*mittellang (3-5 h)
Höhensumme:780 mmittelgroß (400-800 m)
 davon 560 hm bergauf mit der Bahn
 
(*) In der Wanderzeit sind auch kleine Pausen zum Schauen und Fotografieren enthalten. Längere Pausen auf Gipfeln oder in der Hütte sind nicht enthalten.
Gebirge, Lage, Karte
Chiemgauer Alpen, Untergruppe Chiemgauer Berge; östlich des Chiemsees südwestlich von Bergen/Siegsdorf/Ruhpolding. Karte: AV Digital 2016 (USB Edition) 3D; Chiemgauer Alpen Mitte.
Datum, Begleiter, Wetter
07.08.2016; „Familienausflug“ von Grubers und Schweigers (4 Personen). Es war der Tag nach dem Patrozinium der Taborkapelle mit dem Hochfellnfest. Dieses hat offenbar nachgewirkt, jedenfalls konnte man an allen Orten und Streckenteilen ganzen Heerscharen von Wanderern begegnen. Auch etliche Mountainbiker waren unterwegs, wohl aber mit wenig Freude wegen der vielen Stellen, an denen sie ihr Fahrzeug tragen mussten. Es herrschte hochsommerliches Wetter, laut Wetterbericht. Tatsächlich gab es in der ersten Tageshälfte noch viele Wolken und recht niedrige Temperaturen, auch einen frischen Wind. Gegen Nachmittag setzte sich die Sonne stärker durch und auch die Sicht verbesserte sich zusehends.
Erreichte Gipfel
Hochfelln (1671 m)
Alm(en), Hütt(en):
Bründlingalm, Bachschmied-Kaser, Gleichenbergalm, Oeder-Kaser (Hochfelln), Steinbergalm , Hochfellnhaus, Gasthof an der Seilbahn; beides sind weitere gastronomische Betriebe; insgesamt also sieben. In Sichtweite: Hocherbalm.
Ausgangspunkt, Koordinaten, Route
Parkplatz an der Steinbergalm; auf dem Gelände der Alm gibt es einen großen Parkplatz: Gebühr 2 € oder eine Einkehr; Adresse: Steinbergalm 1, 83324 Ruhpolding. Koordinaten: N = 47.768965, E = 12.591820; Geographische Daten: N = 47°46´08.3´´, E = 12°35´30.6´´; UTM-Daten: Z = 33T, E = 319565, N = 5293431.
Vom Parkplatz an der Steinbergalm geht es nach Norden leicht bergauf und nach links durch den Wald bis zur Mittelstation der Seilbahn. Nach der Fahrt zum Gipfel schließt sich der dortige Rundweg auf dem geologischen Lehrpfad an. Abstieg zur Bründlingalm mit Einkehr und weitere Einkehr in dem benachbarten Bachschmied-Kaser. Unterhalb des Kasers geht der Weg über die Wiese nach links, durch einen Zaundurchlass in den Wald und dann bergab zur Gleichenbergalm. Anschließend muss man ein kurzes Stück zurück und nach links wieder in den Wald auf den dortigen Pfad, der direkt zur Mittelstation der Seilbahn führt. Abschließend erfolgte der Rückweg wieder zurück zum Parkplatz an der Steinbergalm.

Markante Punkte Höhe (m) ü NN Gehzeit (h:min) *) Entfernung
Parkplatz Steinbergalm1003
Mittelstation Seilbahn1085 0:32
Gipfel Hochfelln1671 0:20
Ende Rundweg am Gipfel1671 0:38
Tröpfelwand1356 0:38
Bründlingalm1176 0:23
Bachschmied-Kaser1141 0:05
Gleichenbergalm1010 0:16
Mittelstation Seilbahn1085 0:13
Parkplatz Steinbergalm1003 0:35
Anmerkungen:
Auf einer früheren Wanderung (siehe: „Hochfelln“) habe ich einige Einkehrhütten auf dem riesigen Gebiet der Bründlingalm besucht. Es war mir damals schon klar, noch einmal kommen zu müssen, um in die bislang nicht besuchten Hütten (Bründlingalm, Bachschmied-Kaser, Gleichenbergalm) auch einkehren zu können. Die Strecke war mit dem Ausgangspunkt Steinbergalm und dem Besuch des Hochfelln-Gipfels weitgehend die gleiche. Ausnahme: Abstieg zur Gleichenbergalm und Aufstieg zurück zur Seilbahn. Diesmal waren aber zwei „fußkranke“ Personen dabei, so dass eine Fahrt mit der Seilbahn ab der Mittelstation zum Gipfel nötig war. Den Rest sind Sepp und ich zu Fuß gegangen, Renate und Gitte sind mit der Bahn wieder runter gefahren. Damit war es insgesamt eine wenig anstrengende Tour, wobei man aber auf dem Abstieg vom Hochfelln und auch auf dem Hin- und Rückweg zur Gleichenbergalm stellenweise recht holprige Pfade vorfindet. Dass sie an mehreren Stellen wegen der Absturzgefahr mit Seilen gesichert sind, bemerkt man kaum. Die Strecke kann man auch mit kleineren Kindern gehen, sofern sie ein wenig an die Berge gewöhnt sind. Als das Anstrengendste habe ich die Besuche der Hütten empfunden mit der jeweiligen Entscheidung, was soll ich mir jetzt bestellen; es gibt überall so viele leckere Speisen und Getränke.

Wandern auf der Bründlingalm heißt natürlich auch den Besuch auf den Gipfel des Hochfelln nicht auslassen. Er hat ein schönes, massives Gipfelkreuz auf einem gemauerten Sockel.

Aber nicht nur das, es stehen einige Gebäude im unmittelbaren Gipfelbereich, wie Hochfellnhaus, Taborkapelle, Seilbahngebäude u.a.

Die Taborkapelle ist vor einiger Zeit abgebrannt, jetzt aber wieder neu aufgebaut.

Am Gipfel eines so hohen Berges hat man freie Rundumsicht. Einer der schönsten Blicke geht zweifellos nach Westen, zum ähnlich hohen Hochgern, dessen Gipfel aber frei ist. Ansonsten ist der Chiemsee mit seinen Inseln zu nennen und das Alpenvorland.

Unweit der Bründlingalm steht ein kleiner Aussichtsgipfel, ebenfalls mit einem Gipfelkreuz. Diesen Ort können auch Personen erreichen, die nicht so weit gehen können oder wollen.

Die Steinbergalm hat ein eigenes Hirschgehege direkt am Haus. Darin werden etliche Hirschkühe und ein kapitaler Hirschbock gehalten. Der Bock ist sehr zutraulich und kommt direkt an das Gitter – die Kinder wird es freuen.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018