Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Wanderungen

Staffel



Staffel

Staffel - sehr schöne Wanderung auf das Herz der Jachenau. Foto: Staffel vom Hirschhörnlkopf aus, über Jachenau hinweg gesehen

Schwierigkeit:36.6mittel (27.5-40)
Tracklänge:13.0 kmmittellang (8-15 km)
Wanderzeit:4:00 h*mittellang (3-5 h)
Höhensumme:778 mmittelgroß (400-800 m)
 
(*) In der Wanderzeit sind auch kleine Pausen zum Schauen und Fotografieren enthalten. Längere Pausen auf Gipfeln oder in der Hütte sind nicht enthalten.
Gebirge, Lage, Karte
Bay. Voralpen, Kochelberge; Jachenau; Karte: Kompass-Wanderkarte Nr. 182 - Isarwinkel
Datum, Begleiter, Wetter
19.07.2011; Alleingang; nur ganz wenige Wanderer unterwegs; trotzdem reichte es für ein paar recht erfreuliche Gespräche mit anderen Wanderern. Sonnig mit leichten Schleierwolken, etwas schwül; Fernsicht mittelmäßig.
Erreichte Gipfel
Staffel (1532 m)
Alm(en), Hütt(en):
keine bewirtschaftete Hütte unterwegs; Staffelalm (Hochleger, 1404 m); mehrere Gasthöfe in Jachenau
Ausgangspunkt, Koordinaten, Route
Parkplatz Holzlager Fleck; Navi-Adresse: Fleck 43, Jachenau, bis zum Ende der Teerstrasse. GPS-Koordinaten: N = 47°35´56´´, E = 11°27´11´´
Vom Parkplatz geradeaus bergwärts und nach wenigen Metern die Abkürzung (ist ausgeschildert) gehen; sie führt auf 1024 m Höhe wieder auf die Fahrstrasse. Weiter bis zur Abzweigung auf einem Sattel nach links in den Steinplattlweg (Nr. 492). Auf 1313 m Abzweigung nach rechts auf einen Pfad, der direkt zur Staffelalm (Hochleger) führt. Von der Staffelalm weiter zum Gipfel. Abstieg wie Aufstieg. Alternativ könnte man auch die Ostroute wählen.

Markante Punkte Höhe (m) ü NN Gehzeit (h:min) *) Entfernung
Parkplatz Holzlager Fleck759
Einmündung in Fahrstrasse982 0:25
Abzweigung in Steinplattlweg (Nr. 492)1024 0:25
Staffelalm Hochleger1404 1:05
Staffel Gipfel1532 0:20
Staffelalm Hochleger1404 0:15
Einmündung in Rückeweg1313 0:25
Einmündung in Fahrstrasse982 0:30
Parkplatz Holzlager Fleck759 0:35
Anmerkungen:
Der Staffel ist ein Berg, der deutlich weniger Aufmerksamkeit genießt als seine Nachbarn, der Hirschhörnlkopf bzw. die Benediktenwand, das erklärt auch warum so wenige Wanderer unterwegs waren. Das hat er nicht verdient, auch wenn es auf der Route keine bewirtschaftete Alm gibt. Eine Wanderung auf den in der Jachenau zentral liegenden Berg ist aber beileibe kein langweiliger Spaziergang, sondern eine sehr schöne Bergtour. Es geht große Teile der Strecke durch den Wald, wobei der Schatten für eine angenehme Temperatur sorgt. Lediglich der letzte Teil von der Staffelalm aus liegt als offener Südhang weitgehend in der Sonne. Der Steinplattlweg hat seinen Namen redlich verdient: er führt über viele steile Steinpassagen teils als Pfad, teils als Rückeweg. Nach Regen ergibt sich durch das nasse Laub und die schmierigen Tonstellen eine ordentliche Rutschgefahr. Die Aussicht vom freien Gipfel (mit einem schlichten, hölzernen Gipfelkreuz) in alle Himmelsrichtungen ist phantastisch. Besonders zu erwähnen sind die Zugspitze und das Karwendel mit Birkkarspitze, sowie die anschließenden Berge um den Achensee. Nach Norden erkennt man das Brauneckmassiv mit der Benediktenwand, sowie den Walchensee und den Herzogstand. Ein Stück unterhalb des Gipfels sieht man den westlichen Teil des Sylvensteinspeichers mit seinem Einlauf (Isar). Als besonderen Service für die Wanderer gibt es auf dem Gipfel ein neues Gipfelbuch (findet man selten) und sogar einen hölzernen Tisch mit einer Bank zum Brotzeiten. Liebhaber der Alpenfauna können sich über vielerlei Insekten freuen, u.a. konnte man einen Schwalbenschwanz (Schmetterling) beobachten.

Jachenau, mit den etwas verstreuten Bauernhöfen und Anwesen; die Kirche steht auf einer kleinen Anhöhe. Nicht umsonst ist die Jachenau eine der schönsten Gegenden der bayerischen Alpen.

Nordwestlich des Ortes erkennt man (v.l.) den Jochberg, den Hirschhörnlkopf und den Rabenkopf.

Andere Blickrichtung: Im Süden liegt der Sylvensteinspeicher mit der Isar am westlichen Einlauf.

Staffelalm (Hochleger), bestehend aus zwei schönen, gepflegten Almhütten und einem Stall. Nicht zu verwechseln mit der Staffelalm am Rabenkopf. Die Alm ist mit Jungtieren bestossen.

Für Freunde der Alpenfauna: ein Admiral (Schmetterling) sonnt sich auf einem Stein in Gipfelnähe. Nachtrag: es ist kein Admiral, sondern ein Schwalbenschwanz! ich bitte um Entschuldigung.

Gipfel des Staffels mit seinem weithin sichtbaren, hölzernen Gipfelkreuz.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018