Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Wanderungen

Wildbarren



Wildbarren

Wildbarren aus Süden – der mächtige, etwas ramponierte Berg am Inn bei Oberaudorf

Schwierigkeit:27.1leicht (<27.5)
Tracklänge:7.1 kmkurz (0-8 km)
Wanderzeit:3:25 h*mittellang (3-5 h)
Höhensumme:660 mmittelgroß (400-800 m)
 
(*) In der Wanderzeit sind auch kleine Pausen zum Schauen und Fotografieren enthalten. Längere Pausen auf Gipfeln oder in der Hütte sind nicht enthalten.
Gebirge, Lage, Karte
Bayerische Voralpen, Mangfallgebirge, Oberaudorf. AV-Karte Digital 2010 – Mangfallgebirge Ost.
Datum, Begleiter, Wetter
08.05.2012; Alleingang. Kurz vor Ende der Route traf ich ein Ehepaar, mit dem ich den Rest der Strecke zusammen gegangen bin. Herrlicher Frühsommertag. Weiß/blauer Himmel; Temperaturen angenehm; sehr gute Fernsicht.
Erreichte Gipfel
Wildbarren (1448 m)
Alm(en), Hütt(en):
Bichlersee, Hummelei, keine weitere Hütte angetroffen.
Ausgangspunkt, Koordinaten, Route
Waldparkplatz „Kiesgrube“, Regau, Oberaudorf (liegt etwa 500 m vor dem Berggasthof Bichlersee). GPS-Koordinaten: N = 47°40´18´´, E = 12°07´38´´.
Vom Parkplatz nach rechts bergauf auf einen Waldweg gehen (rot/weiß/rote Markierung die ganze Tour), zunächst bis zur Trennung der blauen und roten Route. Nach rechts auf der roten Route weitergehen bis zur Abzweigung nach links auf einen Pfad durch den Wald. An der Abzweigung „oberer Hochplatz“ geradeaus weiter bis zum Gipfel. Ein paar Meter zurück und dann nach Westen auf dem Kamm bergab gehen. Über die Dreifaltigkeitskapelle weiter bergab bis zur Einmündung in einen Forstweg (der Pfad macht einen großen Bogen nach Norden, später nach Südwesten). Weiter nach Südosten über „Einbacheck“ bis zur Abzweigung zum Bichlersee. Nach rechts zum Bichlersee und wieder zurück, dann weiter zum Berggasthof „Bichlersee“. Zurück zum Parkplatz.

Markante Punkte Höhe (m) ü NN Gehzeit (h:min) *) Entfernung
Parkplatz "Kiesgrube" Regau888
Abzweigung rote Route nach rechts957 0:20
Abzw. rote Route als Pfad nach links1068 0:15
Oberer Hochplatz1229 0:20
Gipfel Wildbarren1448 0:45
Dreifaltigkeitskapelle1430 0:10
Einmündung auf Forstweg1140 0:25
Bichlersee968 0:40
Berggasthof Bichlersee955 0:20
Parkplatz „Kiesgrube“ Regau888 0:10
Anmerkungen:
Von der Papierform schien es eine etwas langweilige Wanderung zu werden: nicht allzu hoch, nicht sehr lange und sicher auch etwas einsam. Aber es wurde dann – und das liebe ich am Bergwandern – eine höchst erfreuliche und erinnernswerte Tour. Da war zum einen der sehr steile, aber schöne Aufstieg über die Südostflanke (und auch steile Abstieg über die Westflanke) mit der großartigen Sicht auf das Inntal mit Oberaudorf und die gegenüberliegenden Kaisergebirge und Erlerberg. Am Gipfel war es der Blick nach Westen zum Wendelstein, zur Rampoldplatte, Hohe Asten und Sudelfeld; im Süden sieht man den Brünnstein. Zum anderen ist das zufällige Treffen mit einem Ehepaar aus Riedering zu nennen mit der höchst kurzweiligen Unterhaltung, bei der sich herausstellte, dass wir eine ganze Reihe gemeinsamer Bekannter haben. Der Berg ist deshalb etwas „ramponiert“, weil Sturm oder andere Schäden im Gipfelbereich zur Entwurzelung und zum Absterben eines Teils der Bäume geführt haben. Dadurch gibt es immer wieder freie Sicht in alle Himmelsrichtungen. Fast 1000 Höhenmeter erhebt sich der Berg aus dem Inntal mit Oberaudorf an seiner Südseite; der Beginn des Aufstieges liegt freilich erst ein gutes Stück höher. Die Routen am Wildbarren sind neu markiert, mit neuen Wegweisern versehen; einige markante Plätze sind sogar namentlich gekennzeichnet. Der Berggasthof Bichlersee hatte am Wandertag leider Ruhetag, was ich erst bei der Abzweigung von der Deutschen Alpenstrasse mitbekam. Deshalb mussten wir zur Einkehr zurück und ein Stück in Richtung Tatzelwurm fahren zur „Hummelei“ in Watschöd. Die dortige Einkehr mit dem Kaiserblick von der Terrasse aus hat sich gelohnt.

Gipfelkreuz aus Holz am Wildbarren – das Gipfelbuch wies am Wandertag nur drei weitere Besucher aus.

Der Bichlersee ist ein idyllischer Bergsee (etwa 2 ha groß) – derzeit durch Windwurf nur schwer zugänglich

Der Bichlersee am Wildbarren - nicht nur im Sommer, auch im Winter ist das ein lohnendes Wanderziel (Aufnahme: Ostermontag 2013)

Dreifaltigkeitskapelle am Wildbarren: In den Bergen gibt es häufig religiöse Stätten, ein Ausdruck der tiefen Gläubigkeit der Bewohner

Blick vom Wildbarren nach Osten auf Erl in Tirol mit Passionsspielhaus, Inn und Autobahn

Blick vom Wildbarren nach Südwesten auf das bekannte Skigebiet „Sudelfeld“

Der Berggasthof Bichlersee hat einen eigenen Badeweiher mit Blick zum Brünnstein

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018