Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Wanderungen

Jägerkampkessel



Jägerkampkessel

Jägerkampkessel – eine Route zu dem bekannten Schlierseer Berg, aber diesmal nicht die „Sonnenroute“ über die Schönfeldalmen, sondern über die Nordroute mit der Jägerbauernalm im riesigen Bergkessel.

Schwierigkeit:31.3mittel (27.5-40)
Tracklänge:7.5 kmkurz (0-8 km)
Wanderzeit:4:05 h*mittellang (3-5 h)
Höhensumme:780 mmittelgroß (400-800 m)
 
(*) In der Wanderzeit sind auch kleine Pausen zum Schauen und Fotografieren enthalten. Längere Pausen auf Gipfeln oder in der Hütte sind nicht enthalten.
Gebirge, Lage, Karte
Bayerische Voralpen, Schlierseer Berge. Teil des Rotwand/Taubenstein-Bereichs, östlich des Spitzingsees. Karte: AV-Karten 2010 Digital, Tegernsee – Schliersee – Mangfallgebirge.
Datum, Begleiter, Wetter
03.09.2013; Gitti und Sepp haben mich begleitet. Ansonsten waren morgens nur wenige Wanderer unterwegs, die aber zur Mittagszeit deutlich mehr wurden, nicht nur auf dem Gipfel, sondern auch auf der Jägerbauernalm. Es herrschte spätsommerliches Hochdruckwetter mit wenigen Wolken, die sich zusehends auflösten. Die Temperaturen waren angenehm, die Fernsicht sehr gut.
Erreichte Gipfel
Jägerkamp Ostgipfel (1746 m), Jägerkamp Westgipfel (1748 m)
Alm(en), Hütt(en):
Jägerbauernalm, keine anderen Hütten angetroffen.
Ausgangspunkt, Koordinaten, Route
Parkplatz an der Spitzingstraße, Schliersee (etwa 120 hm unter dem Spitzingsattel). GPS-Koordinaten: N = 47°41´08´´, E = 11°53´24´´.
Vom Parkplatz ein Stück auf der Straße weiter bergauf gehen und dann nach links auf eine Forststraße abbiegen, die aber schnell endet. Anschließend den Steig weitergehen, der in vielen Kehren und Serpentinen steil bergauf geht bis zum Jägerbauernkessel. Die Almhütte ist nicht mehr weit. Von der Hütte nach links zum Nordgipfel des Jägerkamps aufsteigen, den Pfad zum Westgipfel nehmen und anschließend durch den Bergkessel wieder zurück zur Almhütte. Anschließend zurück auf dem Aufstiegspfad absteigen.

Markante Punkte Höhe (m) ü NN Gehzeit (h:min) *) Entfernung
Parkplatz an der Spitzingstraße985
Ende der Versorgungsstraße1048 0:15
Einmü. Steig vom Spitzingsattel1360 0:43
Jägerbauernalm1500 0:36
Ostgipfel Jägerkamp1746 0:44
Westgipfel Jägerkamp1748 0:10
Jägerbauernalm1500 0:32
Abzw. Steig zum Spitzingsattel1360 0:20
Beginn der Versorgungsstraße1048 0:35
Parkplatz an der Spitzingstraße985 0:10
Anmerkungen:
Die Nordroute zum Schlierseer Aussichtsberg ist mit Sicherheit weniger beliebt als diejenige Route, die aus dem Schönfeldkessel von Süden zum Gipfel führt. Auch der Start an der Spitzingstraße ist etwas ungewöhnlich. Viele der Wanderer (Autofahrer) merken gar nicht, dass von den dortigen Parkplätzen eine Wanderroute beginnt. Aber diese Route hat zwei besondere Attraktionen, deretwegen man den etwas langen, steilen Aufstieg auf sich nehmen kann: den riesigen Bergkessel nördlich der beiden Jägerkampgipfel und die besonders urige Jägerbauernalm. Der Kessel liegt mit seinem tiefsten Punkt etwa 50 m unter der niedrigsten oberirdischen Ablaufstelle, d.h. es müsste eigentlich ein See sein. Dass er das nicht ist, hat seinen Grund in einem unterirdischen Ablauf, der später zu einem Graben wird. Im unteren Teil liegen weite Weideflächen, die oberen 100 Meter sind mit Latschen bewachsen. Aber auch die Alm, genauer gesagt, die Almerin und ihre Tiere sind ebenfalls einen Besuch wert; man kommt aus dem Staunen nicht heraus (siehe Link zur Hütte).Die Nordroute zum Schlierseer Aussichtsberg bzw. in den Jägerkampkessel ist mit Sicherheit weniger beliebt als diejenige Route, die aus dem Schönfeldkessel von Süden zum Gipfel führt. Auch der Start an der Spitzingstraße ist etwas ungewöhnlich. Viele der Wanderer (Autofahrer) merken gar nicht, dass von den dortigen Parkplätzen eine Wanderroute beginnt. Aber diese Route hat zwei besondere Attraktionen, deretwegen man den etwas langen, steilen Aufstieg auf sich nehmen kann: den riesigen Bergkessel nördlich der beiden Jägerkampgipfel und die besonders urige Jägerbauernalm. Der Kessel liegt mit seinem tiefsten Punkt etwa 50 m unter der niedrigsten oberirdischen Ablaufstelle, d.h. es müsste eigentlich ein See sein. Dass er das nicht ist, hat seinen Grund in einem unterirdischen Ablauf, der später zu einem Graben wird. Im unteren Teil liegen weite Weideflächen, die oberen 100 Meter sind mit Latschen bewachsen. Aber auch die Alm, genauer gesagt, die Almerin und ihre Tiere sind ebenfalls einen Besuch wert; man kommt aus dem Staunen nicht heraus (siehe Link zur Hütte).

Ostgipfel des Jägerkamps. Er hat eine kleine, freie Kuppe mit dem Gipfelkreuz. Blick: vom Westgipfel aus.

Westgipfel des Jägerkamps. Es ist um 2 m höher als der Ostgipfel. Aus Süden ist er nur über den Ostgipfel erreichbar. Der Pfad führt weiter nach Westen in den Jägerbauernkessel. Im Hintergrund ist das Karwendelgebirge zu sehen.

Nördlich der beiden Gipfel erstreckt sich ein weiter, wunderschöner Bergkessel mit der Jägerbauernalm. Der Kessel hat keinen oberirdischen Abfluß.

Nach Norden sieht man den Schliersee mit seiner Insel. Unten liegt Neuhaus, rechts der Ort Schliersee, darüber Hausham und im Hintergrund ist München zu erkennen.

Im Westen liegt der Bodenschneid mit seinem Kessel, der unteren Firstalm und den umliegenden Bergen.

Ebenfalls im Westen ist der Risserkogel mit seinem „Kletterfelsen“ zu sehen. Im Vordergrund liegen Grünsee, Rosskopf sowie Stümpflingalm und Jagahüttn.

Im Süden des Jägerkamps liegt der Schönfeldkessel mit seinen Almen und der Schönfeldhütte.

Im Südosten ist die mächtige Rotwand mit dem Taubenstein und der Taubensteinbahn zu erkennen.

Aus Osten grüßen der große (rechts) und der kleine (links) Traithen mit der dazwischen liegenden Fellalm.

Wendelstein aus Westen. Er ist mit seiner Antenne und seiner Kuppel aus allen Himmelsrichtungen zu erkennen.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018