Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Wanderungen

Wallberg



Wallberg

Wallberg – auf den Tegernseer Hausberg: wandern oder mit der Bahn fahren? Beides ist möglich. Ein „echter Wanderer“ geht natürlich der Bahn aus dem Weg und freut sich am Ende der Tour über seine Leistung

Schwierigkeit:37.0mittel (27.5-40)
Tracklänge:10.5 kmmittellang (8-15 km)
Wanderzeit:4:40 h*mittellang (3-5 h)
Höhensumme:993 mgroß (>800 m)
 
(*) In der Wanderzeit sind auch kleine Pausen zum Schauen und Fotografieren enthalten. Längere Pausen auf Gipfeln oder in der Hütte sind nicht enthalten.
Gebirge, Lage, Karte
Bayerische Voralpen, Tegernseer Berge Süd. Karte: AV-Karte Digital 2010 – Tegernsee Schliersee Mangfall.
Datum, Begleiter, Wetter
01.07.2013; Alleingang. Am Aufstieg über den Sommerweg waren nur wenige Wanderer anzutreffen. Dafür gab es im oberen Teil um die Bergstation der Bahn, auf dem Gipfel, an der Wallbergmoosalm und an den vielen Startplätzen der Drachen- und Gleitschirmflieger sehr viele Personen. Es herrschte schönes Sommerwetter mit angenehmen Temperaturen, im Wald teilweise sogar etwas kühl. Die Fernsicht war allerdings nicht sehr gut. Über dem Tegernsee herrschte eine gute Thermik, die viele „Flieger“ auf den Berg lockte.
Erreichte Gipfel
Wallberg (1723 m)
Alm(en), Hütt(en):
Wallbergmoosalm, Wallberghaus, Setzbergalm (1500 m), Freisinger Hütte (1510 m)
Ausgangspunkt, Koordinaten, Route
Parkplatz der Bergbahn Wallberg. Navi-Adresse: Wallbergstraße 18, Rottach-Egern, GPS-Koordinaten N = 47°40´32´´, E = 11°46´32´´
Direkt von der Talstation der Seilbahn auf einen gut präparierten Wanderweg aufsteigen. Nach etwa 20 Minuten teilen sich Sommer- (links) und Winterwerg (rechts) – auf dem Sommerweg bleiben. Später kommen dann beide wieder zusammen und führen direkt zum Wallberghaus. Weiterer Aufstieg nach links zur Bergstation der Bahn und weiter zum Gipfel des Wallbergs. Abstieg über die Bergstation (mit Einkehr in das Restaurant) zur Setzbergalm. Gerade aus weiter zur Freisinger Hütte. Von dort auf den holprigen Kammsteig gehen der nach Westen talwärts bis zu einer Forststraße führt. Auf der Forststraße nach rechts halten und später nach rechts in den Wald gehen; zur Wallbergmoosalm ist es nicht mehr weit. Von der Alm auf dem „Winterweg“ zurück zur Talstation der Bergbahn.

Markante Punkte Höhe (m) ü NN Gehzeit (h:min) *) Entfernung
Parkplatz Wallbergbahn784
Abzw. Winter-Sommerweg904 0:20
Einmü. Winterweg1332 0:56
Wallberghaus1505 0:28
Bergstation der Wallbergbahn1607 0:18
Gipfel Wallberg1722 0:24
Bergstation der Wallbergbahn1607 0:20
Setzbergalm/Freisinger Hütte1500 0:35
Einmu. Pfad in Forststraße1296 0:29
Wallbergmoosalm1117 0:22
Parkplatz Wallbergbahn784 0:30
Anmerkungen:
Der Wallberg ist als der Tegernseer Hausberg unbedingt ein Muss für jeden Wanderer. Allerdings hat er mich immer in Entscheidungsnot gebracht, ob ich gehen oder fahren soll. Sprich: es gibt die Wallbergbahn, die einen bis etwa 100 Meter unter den Gipfel bringt. Es ist also eine einfache Sache, aber eben nicht „Wandern“. Andererseits ist es auch blöd, unter der Seilbahn zu laufen und zu schwitzen. Jetzt habe ich mich für letzteres entschieden, auch deshalb, weil ich schon immer zur Wallbergmoosalm wollte, die auf halber Höhe liegt. Mit meiner Entscheidung zu wandern war ich nicht allein, obgleich natürlich die meisten Menschen mit der Bahn fahren. Es ist eben ein Berg mit vielen Attraktionen von der Wallbergkapelle und den einmaligen Blick über den Tegernsee, bis zu den vielen „Fliegern“ von denen man den Eindruck hatte, es gäbe mehr davon als Bergdohlen. Der Gipfel selbst war dann enttäuschend. Zum einen ist am Aufstieg nur mehr ein wildes Netz an Wegen durch einen Schrofenhang vorhanden, weil man den vielen Wanderern sonst nicht mehr ausweichen könnte. Zum anderen hat irgendjemand die Plastiktüte brauchen können, in der das Gipfelbuch vor Nässe geschützt ist. So lag also ein völlig durchnässter Klumpen Papier mit zerflossenen Buchstaben in der Box am Gipfelkreuz. Das hat der Wallberg nicht verdient.

Gipfelkreuz am Wallberg. Es ist ein großes, eisernes Kreuz, eingefasst mit einer Sitzbank, die natürlich immer besetzt ist. Das Gipfelbuch war wegen Durchnässung unbrauchbar.

Am Schlussaufstieg zum Wallberg liegt ein Schrofenhang, der von einem Netz an Pfaden durchzogen ist. Die Gefahr solcher Stellen besteht darin, dass man unvorsichtig wird und dann böse stürzen kann.

Der Wallberg hat westlich vorgelagert einen zweiten Gipfel, der zwei Startrampen für Drachenflieger hat.

Vom Gipfel ist ein herrlicher Blick nach Süden möglich, vor allem zu dem deutlich höheren Risserkogel, zum Guffert und zur Halser Spitze (Blauberge).

Der Setzberg ist ein einfacher, grüner Berg südwestlich des Wallbergs. Er ist merklich niedriger und damit nicht so interessant, obwohl sehr schön.

Enterrottach ist der südöstliche Teil von Rottach-Egern mit der Auffahrt zur Sutten, einer Mautstraße, die in die Valepp führt.

Bekannte Kapelle am Wallberg, unweit der Bergstation der Bahn. Sie oft genug Ort von Andachten und anderen kirchlichen Feiern.

Setzbergalm am Nordhang des Setzbergs. Eine fast 500 Jahre alte Traditionsalm, die aber keine Bewirtung dabei hat. Sämtliche vierbeinige Rindviecher, die am Wallberg und Setzberg herumlaufen, gehören zur Setzbergalm. Sie hält auch Kühe und hat vor kurzem den Stall renoviert.

Freisinger Hütte, eine Selbstversorgerhütte des AV Freising. Sie bietet Unterkunft für etwa 60 Personen, aber eben mit der Verpflichtung, sich selbst zu versorgen. Nutzung ist nach Absprache möglich.

Der Abstieg von der Freisinger Hütte nach Westen verläuft als holpriger Kammpfad recht abgelegen. Vor einiger Zeit ist hier Georg Palz verstorben, wie ein Marterl verkündet.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018