Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Wanderungen

Pupplinger Au



Pupplinger Au

Pupplinger Au – spannende Novembertour durch das gleichnamige Naturschutzgebiet an der Isar in Höhe von Wolfratshausen. Die Isar pustet sich erst noch gewaltig auf, bevor die Loisach zu ihr rein darf. Im Bild: Kernstück der Landschaft mit der weit verzweigten Isar, etwas oberhalb des Zusammenflusses mit der Loisach (Stand: November 2017)

Schwierigkeit:26.4leicht (<27.5)
Tracklänge:14.67 kmmittellang (8-15 km)
Wanderzeit:4:15 h*mittellang (3-5 h)
Höhensumme:150 mgering (0-400 m)
 
(*) In der Wanderzeit sind auch kleine Pausen zum Schauen und Fotografieren enthalten. Längere Pausen auf Gipfeln oder in der Hütte sind nicht enthalten.
Gebirge, Lage, Karte
Andere Gebiete, Isartal. Zusammenfluss mit Loisach. Karten: Kompass Wanderkarte Nr. 180 (1:50000); Starnberger See – Ammersee, bzw. GPS Garmin Oregon 600, TransAlpin V4 Pro.
Datum, Begleiter, Wetter
16.11.2017; Renate und ich sind diese Tour zusammen gegangen. Weitere Wanderer begegneten uns nur in geringer Zahl in der Nähe des Ickinger Wehrs und am Aussichtspunkt Riemerschmid Park. Mountainbiker gibt es auf dieser Strecke nicht, wohl aber auf den parallel dazu verlaufenden Straßen. Die Chancen standen 50:50 für schönes Wetter oder Hochnebel. Letztlich waren es dann doch nur 49:51, also alles grau und trüb. Die Temperaturen lagen knapp über Null, aber es blieb trocken. Die Sicht auf das Kernstück der Auen-Landschaft war nicht besonders gut. Da das Laub an den Bäumen aber schon weitgehend abgefallen war, konnte man doch einiges sehen.
Erreichte Gipfel
Kein Gipfel erreicht; der höchste Punkt der Tour lag mit 630 m in der Nähe des Aussichtspunktes „Riemerschmid Park“ nahe Weidach.
Alm(en), Hütt(en):
Grüner Baum Wolfratshausen, Aujäger Puppling, Die Tour führt u.a. durch Wolfratshausen. Es ist möglich, das wunderschöne Städtchen zu besichtigen. Eine Alternative zu unserer Strecke würde ab Weidach erneut an die Isar führen und das Kerngebiet der Stadt umgehen. Direkt am Parkplatz steht ein weiteres Wirtshaus, nämlich das „Pupplinger Au“. Ursprünglich wollten wir dort auch einkehren, haben es aber dann nicht mehr geschafft.
Ausgangspunkt, Koordinaten, Route
Parkplatz Austraße Puppling. Adresse: Austraße 4, D-82544 Egling/Pupping. Koordinaten: N = 47.918987, E = 11.449201; Geographische Daten: N = 47°55´08.4´´, E = 11°26´57.1´´; UTM-Daten: Z = 32T, E = 682980, N = 5310200; Gauß-Krüger: R-E = 4458938.735, H-N = 5309124.463.
Vom Parkplatz aus geht es über die Zufahrt entlang der Straße zur Isar in den Wald. Man kann dabei den Weg direkt an der Straße oder auch den kleinen Waldweg daneben wählen. Kurz vor dem Fluss zweigt der Pfad nach rechts ab und geht dann – immer mehr oder weniger weit vom Fluss entfernt – an diesem entlang nach Norden. Dabei führen viele kurze Abzweigungen direkt zum Fluss. So kommt man am Ende am Ickinger Wehr über eine kleine Steintreppe auf die Straße und weiter zum Wehr. Über eine Eisentür am Gebäude geht es in den überdachten Gang, in dem man den Fluss überqueren kann. Anschließend führt ein zunächst noch etwas breiterer Weg nach links am Fluss entlang. Er wird später zu einem Pfad, der letztlich in einigen Kehren über das Steilufer hoch führt. Auf halber Höhe gibt es an einer Rastbank bereits gute Fernsicht. Etwas weiter oben kommt man auf einen Wegweiser, der auf den eigentlichen Aussichtspunkt im Riemerschmider Park hinweist. Über weitere bergab/bergauf-Passagen geht die Strecke bis zur Bahntrasse hoch. Dort geht man nun ein gutes Stück an den Gleisen entlang. Später mündet der schmale Weg in Höhe Weidach auf die Straße. Von dort ist es nur eine kurze Strecke bis zu der Floßlände an der Loisach, an der auch der Gasthof „Grüner Baum“ steht. Weiter geht es ein Stück auf der Münchner Straße bis zum Kastenmühler Wehr, das über die Loisach führt. Nun verläuft der Weg nach rechts am Ufer entlang bis zur Einmündung auf die Bahnhofstraße. Dieser Straße bis zum Bahnhof folgen und anschließend in die Sauerlacher Straße (am Gleisübergang) einmünden. Sie führt letztlich über die Isar zurück zum Parkplatz.

Markante Punkte Höhe (m) ü NN Gehzeit (h:min) *) Entfernung
Parkplatz Auweg Puppling583
Isarufer I580 0:341.41
Rastbank Isarufer II580 0:301.39
Einmündung Loisach578 0:230.97
Ickinger Wehr580 0:241.18
Aussichtspunkt I611 0:401.82
Riemerschmid Park615 0:120.39
S-Bahntrasse625 0:130.62
Floßlände/Grüner Baum587 0:181.21
Bahnhof Wolfratshausen587 0:272.49
Parkplatz Auweg Puppling583 0:343.19
Anmerkungen:
Eine Tour durch die bekannte Pupplinger Au stand schon lange auf meiner Wunschliste. Die Absicht verstärkte sich, nachdem ich die Anschlussstrecke der „Ickinger Au“ schon gegangen war. Der späte Herbst ist als Wanderzeit bestimmt sehr gut. Wenn die Blätter schon abgefallen sind, hat man gute Sicht auf die wilde Landschaft an der Isar. Allerdings wäre dafür ein sonniger Tag sehr gut. Den hatten wir leider nicht. Trotzdem entwickelte es sich zu einer sehr schönen, aber nicht ganz kurzen Tour. Es ging an vielen interessanten Stationen vorbei: an der Floßlände Loisach, über das Kastenmühler Wehr und das Ickinger Wehr und auch zum Riemerschmider Park, einem Aussichtpunkt. Letzterer hat uns aber enttäuscht. Die Sicht ist nicht so gut wie erwartet, etliche Bäume versperren einen besseren Blick. Auf der Strecke hat man immer wieder einen Blick auf die grüne Isar (sie ist wirklich grün!). Da es die Tage zuvor viel geregnet hatte, führte sie ordentlich Wasser mit hoher Geschwindigkeit. Kurzum, ist eine Ganzjahrestour, aber nichts für Rollstühle und Kinderwägen. Auch die Biker sind durch Baumstämme und andere Hindernisse von dieser Strecke verbannt.

Die Isar hat in der Pupplinger Au viel Platz den sie auch reichlich besetzt. Die sich dort ansammelnden Kiesbänke und Treibgutinseln fallen besonders ins Auge.

Es ist kaum jemandem bekannt, dass nicht nur die Isar durch Wolfratshausen fließt, sondern auch die Loisach. Streng genommen ist es nur die Loisach, denn die Isar fließt außerhalb vorbei. Unterhalb der Stadt mündet dann die Loisach in die Isar. Im Bild: unten ist die Isar zu sehen, am Ufer darüber die Loisach.

Wolfratshausen ist die Flößerstadt. Von dort starten die Vergnügungsfahrten und enden in Thalkirchen. Was auch kaum bekannt ist, es gibt zwei Ablegestellen. Im Bild: die kleinere Floßlände an der Isar.

Die deutlich größere Floßlände liegt in der Stadt an der Loisach. Bereits im Herbst beginnen die Vorbereitungen für die neue Saison; die neuen Baumstämme sind schon da.

Der hölzerne „Flösser-Sepp“ steht ungerührt auf seinem Minifloss vor dem Grünen Baum an der Flosslände und wünscht eine gute Fahrt. Ob er sich wohl eine Brotzeit und eine Maß Bier kauft, wenn alle abgefahren sind?

Nach kurzer Fahrt der Flösse (meist auf der Loisach) taucht mit dem Ickinger Wehr das erste Hindernis auf. Die Flösse fahren ab dort eine ganze Weile im Isarkanal, nicht in der Isar.

Das Ickinger Wehr hat zwar einen Überlauf. Durch den würden aber die Flösse und vor allem die kleinen Boote nur einmal fahren. Also – vorher aussteigen und das Boot nach unten tragen.

Das Kastenmühl-Wehr an der Loisach hat einen überdachten Übergang. Es ist das eigentliche Wahrzeichen von Wolfratshausen.

Wanderpfad in der Pupplinger Au. Dort ist nur Wandern möglich und selbst das ist stellenweise wegen der wuchernden Vegetation nicht sehr komfortabel.

Lichter Kiefernwald entlang der Isar. In den Freiflächen hält sich dichtes Gras, das ein Aufkommen von jungen Bäumen verhindert.

Mittelpunkt des Riemerschmid-Parkes ist ein Gedenkstein, der an die beiden im Krieg gefallenen Söhne des Architekten und Kunstprofessors Riemerschmid erinnert.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 08.05.2018