Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Wanderungen

Egglburger See



Egglburger See

Egglburger See – Rundwanderung um den See im gleichnamigen Naturschutzgebiet westlich von Ebersberg. Mit dazu gehört auch der Aufstieg auf den Ebersberger Aussichtsturm. Zwei Gasthäuser laden zur Einkehr an der Strecke. Im Bild: Der See liegt eingebettet in die sanften Hügel der Endmoräne der letzten Eiszeit (Stand: November 2017)

Schwierigkeit:20.5leicht (<27.5)
Tracklänge:10.8 kmmittellang (8-15 km)
Wanderzeit:2:50 h*kurz (0-3 h)
Höhensumme:199 mgering (0-400 m)
 
(*) In der Wanderzeit sind auch kleine Pausen zum Schauen und Fotografieren enthalten. Längere Pausen auf Gipfeln oder in der Hütte sind nicht enthalten.
Gebirge, Lage, Karte
Andere Wandergebiete, München Ost. Westlich von Ebersberg, östlich von Kirchseeon. Karten: Kompass Wanderkarte Nr. 184/2 – München und Umgebung (1:50000); bzw. GPS Garmin Oregon 600, TransAlpin V4 Pro.
Datum, Begleiter, Wetter
04.11.2017; Tassilo und ich haben die Tour zusammen erwandert. An diesem Samstag nutzten auch viele andere Personen diese Strecke für einen kurzen Ausflug. Die meisten sind allerdings in umgekehrter Richtung gegangen. Überdies machten sich nur wenige Personen die Mühe, auch auf den Turm zu steigen, obwohl man von dort eine sehr gute Fernsicht hat. Ein gutes Wanderwetter mit vergleichsweise hohen Temperaturen lud zu dieser Tour ein. Ein leichter Föhn begünstigte die Sicht etwas, die an vielen Stellen bis in die Alpennordkette reichte. Das gilt natürlich ganz besonders vom Turm aus. Und natürlich ist von dort ein guter Blick auf die Stadt Ebersberg möglich.
Erreichte Gipfel
kein Gipfel erreicht. Der höchste Punkt der Tour lag mit 660 m auf dem Ebersberger Aussichtsturm.
Alm(en), Hütt(en):
Ebersberger Alm, Zur Gass, Im westlichen Teil der Strecke kommt man durch die beiden kleinen Ortschaften Vorder- und Hinteregglburg mit seinen Bauernhöfen. Aber auch das eine oder andere sonstige Anwesen steht etwas versteckt im Gelände. Im östlichen Teil führt der Weg in die nördlichen Bereiche von Ebersberg, entlang der beiden großen Klosterseen bzw. -weiher. Der Aussichtsturm auf der Ludwigshöhe soll als besonderes Gebäude nicht unerwähnt bleiben.
Ausgangspunkt, Koordinaten, Route
Wanderparkplatz Ebersberg West. An der Zufahrt von der B 304 nach Ebersberg. Es ist ein lang gezogener Parkplatz auf der ehemaligen Straße. Adresse (unpräzise): Hochgernweg 5, D-85560 Ebersberg. Koordinaten: N = 48.074164, E = 11.949380; Geographische Daten: N = 48°04´27.0´´, E = 11°56´57.8´´; UTM-Daten: Z = 32U, E = 719685, N = 5328752; Gauß-Krüger: R-E = 4496334.290, H-N = 5326232.940. Die Anreise zu dieser Tour ist auch mit der S-Bahn (S4) möglich. Allerdings erfordert das dann einen anderen Streckenverlauf mit einem gewissen Anmarsch ab dem Bahnhof in Ebersberg.
Vom Parkplatz aus die Straße überqueren und auf einer Privatstraße zu dem ersten Anwesen gehen. Hinter dem Haus führt ein Weg über die Wiese zu den ersten Häusern von Vorderegglburg. Dort nach rechts abbiegen. Nach einer Weile geht die Straße an dem Hügel mit der Kirche vorbei. Sie kann man aber direkt über den Treppenaufstieg erreichen und nach der Kirche auf dem Zufahrtsweg wieder in den Ort kommen. Nach den letzten Häusern führt der Weg leicht bergab an den See und geht dann an seinem Nordufer durch den Wald weiter. Nach mehrmaligen kleinen Kreuzungen und Abzweigungen kommt man letztlich auf die Ludwigshöhe mit dem Aussichtsturm. Vom Turm geht es nach Süden bergab zur Ebersberger Alm und an dieser vorbei durch die Heldenallee weiter in Richtung Stadtmitte. Sie macht zwischendurch einen kurzen rechts/links-Knick, ehe sie die ersten Häuser nördlich der Klosterweiher erreicht. An diesen Weihern geht man nach rechts entlang und kommt kurz vor dem Egglburger See wieder auf freies Gelände. Direkt am See geht es nach links, leicht bergauf zum Gasthaus „Zur Gass“. Dort führt die Straße in gleicher Richtung weiter durch die ersten Häuser. An der Zufahrtsstraße geht es noch einmal nach rechts, ehe man von der Ostseite zurück zum Parkplatz kommt.

Markante Punkte Höhe (m) ü NN Gehzeit (h:min) *) Entfernung
PP Ebersberg West564
Kirche Egglburg600 0:151.50
Nordkante See556 0:240.97
Ostufer See567 0:150.69
Schutzhütte Ludwigshöhe617 0:261.16
Aussichtsturm (Spitze)660 0:100.68
Ebersberger Alm595 0:100.51
Seehaus551 0:222.39
Zur Gass564 0:331.99
PP Ebersberg West564 0:150.95
Anmerkungen:
Ebersberg zählt noch zum unmittelbaren Nahbereich von München. Es ist mit der S-Bahn erreichbar. In direkter Nähe liegt aber auch der große Ebersberger Forst. An seinem südlichen Rand führt die Wanderstrecke durch das leicht hügelige Gelände der Endmoräne aus der letzten Eiszeit. Ein Kernstück davon ist das Naturschutzgebiet Egglburger See mit seinem Vogelreservat. Ein stattlicher Aussichtsturm auf der Ludwigshöhe ergänzt die Attraktion dieser Gegend für die Wanderer. Kein Wunder also, dass man dort zu allen Jahreszeiten viele Personen auf der Strecke antreffen kann. Sehr positiv ist auch, dass man auf zwei Gasthäuser trifft, in zur Einkehr laden und in denen sehr gut zu speisen ist. Allerdings hatte ich an diesem Tag den Eindruck, wonach viele Besucher der Gasthäuser nicht Wanderer waren, sondern nur zum Essen dorthin kamen. Immerhin kann man zu beiden direkt mit dem Auto anreisen.

Der Aussichtsturm auf der Ludwigshöhe und die Ebersberger Alm, das gehört zusammen. 100 Jahre ist das filigrane Konstrukt aus Stahlbeton alt und sollte eigentlich Siegesturm heißen. Trotzdem ist er zum Wahrzeichen von Ebersberg geworden. Der Turm überragt die Bäume deutlich und bietet deshalb beste Fernsicht in alle Himmelsrichtungen.

In unmittelbarer Nähe liegt auch noch das Museum „Wald und Umwelt“. Es hat aber nur an den Wochenenden und an Feiertagen geöffnet. Gegen einen Aufpreis gibt es an den Sonntagen eine Führung. www.museumwaldundumwelt.de

Am Eingang ins Museum ist ein geodätischer Referenzpunkt fixiert. Er hat die Koordinaten: 48° 05.3151 Nord und 11°576139 Ost. Die Höhe beträgt 596.6 Meter.

Und ein weiterer Attraktionspunkt: die Heldenallee. Es ist eine Straße, die am Klostersee beginnt und über die Ebersberger Alm zum Aussichtsturm führt. Jeder Baum trägt das Namensschild eines der im ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten. Und es sind viele junge Männer, deren Tod auf die Absurdität eines Krieges hinweist.

Einer dieser Männer ist der Sebastian Wolperdinger gewesen. Somit ist der Beweis erbracht, dass es in Bayern tatsächlich Wolperdinger gibt.

Kirche St. Michael in Egglburg. In der Filialkirche finden Gottesdienste nur am Samstagabend zur Sommerzeit statt. Ansonsten ist sie geschlossen. Der umgebende Friedhof ist noch aktiv genutzt, das Gebäude selbst hätte eine Renovierung dringend nötig. Die Kirche steht auf einem klassischen Drumlinhügel zwischen Vorder- und Hinteregglburg. An der Südseite des Hügels führt ein Treppensteig hinauf; eine eingeschränkte Zufahrt ist von Norden her möglich.

Aber nicht nur Kirchen stehen an der Wanderstrecke. Neben etlichen Feldkreuzen trifft man in Vorderegglburg auf eine gut renovierte Kapelle.

Der Klostersee ist ein großer Badesee an Nordrand von Ebersberg. Außerhalb der Saison kann man auf die Holzstege gehen und dann das Ufer mit seinen Einrichtungen sehen.

Cafe Seehaus am Klostersee. Dort gibt es natürlich etwas zum Naschen für die Kinder und auch für die Erwachsenen. Hoffentlich bald wieder muss man ergänzen, denn es ist aktuell geschlossen und sucht einen neuen Pächter.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 16.11.2017