Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Edernalm


Edernalm

Edernalm – der Berggasthof westlich von Kössen am Ostaufstieg zum Harauer Sattel. Das leistungsfähige Haus kann sich über zahlreichen Besuch an der gut frequentierten Wander- und Biker-Strecke wohl nicht beklagen (Stand: August 2017)

Wanderrouten
Rudersburg
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Chiemgauer Berge; Untergruppe südliche Chiemgauer Berge;; Kaiserwinkel Nord, westlich von Kössen, am Ostaufstieg zum Harauer Sattel (Staffenbachtal).
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Die Edernalm ist ein Berggasthof, sie liegt auf 912 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist grundsätzlich nicht möglich. Auf Absprache kann aber aus einem besonderen Grund die Auffahrt ermöglicht werden. Adresse: Am Staffenberg 39, A-6345 Kössen /Tirol. Koordinaten: N = 47.669371, E = 12.364671; Geographische Daten: N = 47°40´09.7´´, E = 12°21´52.8´´; UTM-Daten: Z = 33T, E = 302170, N = 5282918; Gauß-Krüger: R-E = 4527493.401, H-N = 5281288.251. An Wanderstrecken ist vor allem der Aufstieg aus Kössen zum Harauer Sattel zu nennen. Es ist eine gut ausgebaute Versorgungsstraße, also bestens auch für Kinderwägen und Rollstühle geeignet. Über den Sattel hinweg geht es weiter nach Walchsee; an der Strecke liegen die Ottenalm und die Riederalm. Etwas oberhalb der Edernalm zweigt der Weg nach Norden ab, der in das große Wandernetz des nördlichen Kaiserwinkls mündet zwischen Rudersburg, Karkopf und Wandberg. Aber auch die südlich liegenden Staffner, Riedelberg und Harauer Spitze sind aus der Sattelstraße erreichbar mit Übergängen nach Walchsee.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +43 664 925 4992 (Gasthof, Familie Schlechter); Internet: www.edernalm.at
Die Edernalm hat ganzjährig geöffnet. Einen Ruhetag gibt es nicht. Das gastronomische Angebot ist durch drei Schwerpunkte gekennzeichnet: Tiroler Hausmannskost mit täglich wechselnden Gerichten, stets frische, hausgemachte Kuchen und natürlich der weithin bekannte Kaiserschmarrn. Dazu gibt es an Getränken und Sonstigem alles was man sich auf einem Berggasthof wünscht. Übernachtungen sind nicht möglich.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Die Edernalm ist ein großes, gemauertes, zweigeschossiges Gebäude mit ausgebautem Dach. Der First des ursprünglichen Baus steht in Ost-West-Richtung. Nach Süden gibt es einen querliegenden Anbau der zur Erweiterung der ohnehin schon großen Gaststube dient. Die Inneneinrichtung ist neueren Datums, sehr geschmackvoll und stilsicher gestaltet. An der östlichen Giebelfront schließt sich eine große möblierte Terrasse an, die – aufgrund des Form des Berges – über den Kellerbauten liegt. Entlang der Hausfront ist sie durch eine große Markise geschützt, auf der übrigen Fläche stehen Sonnenschirme. Auch an der Südseite des Hauses stehen noch viele geschützte Holztische und –bänke. Dort geht die Terrasse in eine Grünfläche über, mit vielen Spielgeräten für Kinder. Das Anwesen liegt am auslaufenden, offenen Nordhang des Staffen, etwa 100 Meter abseits der Versorgungstraße. Die Fernsicht ist sehr gut möglich sowohl nach Norden zum Rudersburg und zu den dortigen Almen, als auch nach Osten über Kössen hinweg in den östlichen Kaiserwinkl mit den anschließenden Bergen um Reit im Winkl.
Die Edernalm ist ausschließlich gastronomisch genutzt. Es gibt zwar noch ein Gebäude, das früher als Stall gedient haben mag, es hat aber offenbar für die jetzige Nutzung nur noch eine Bedeutung als Lager.
Anmerkungen
Die Edernalm ist ein Berggasthof wie er im Buche steht: ganzjährig geöffnet, gute und umfassende Verköstigung, leicht erreichbar in einer herrlichen Wandergegend. Es tut auch seinem Besuch keinen Abbruch, dass mit der Ottenalm ein ähnlicher Betrieb nur wenig weit entfernt über dem Bergsattel liegt. Sehen kann einer den anderen nicht. Es ist schlicht und einfach der Kaiserwinkl („Koasawinkl“) mit dem bekannten Walchsee, eine der schönsten Gegenden in Tirol, unweit der Grenze zu Bayern, noch Teil der Chiemgauer Berge, mit dem mächtigen Kaisergebirge im Rücken. Wer möchte dort wohl nicht sein?

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018