Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Haaralm Staller-Kaser


Haaralm Staller-Kaser

Haaralm Staller-Kaser – die Almhütte auf der Haaralm, die im jährlichen Wechsel mit vier anderen Hütten die Bewirtung der Wandergäste übernimmt. 2016 ist sie an der Reihe, nächstes Jahr ist es eine andere. Es ist die obere, rechte Hütte in Einzellage (Stand: Juni 2016)

Wanderrouten
Haaralmschneid
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Chiemgauer Alpen, Untergruppe Chiemgauer Berge;; Hochfelln Süd, westlich von Ruhpolding, nördlich von Urschlau.
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Der Staller-Kaser ist eine typische Jausenalm , sie liegt auf 1325 m Höhe (Hochalm), eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. Adresse (unpräzise): Staller-Kaser, Haaralm, 83329 Ruhpolding. Koordinaten: N = 47.737133, E = 12.557556; Geographische Daten: N = 47°44´13.7´´, E = 12°33´27.2´´; UTM-Daten: Z = 33T, E = 316886, N = 5289974. Die Wanderwege zur Haaralm bestehen im Grunde aus dem steilen Aufstieg aus Urschlau als Pfad bis zur Forststraße und dem dann nicht minder steilen Versorgungsweg zur Almfläche. Eine Variante davon wäre die Benutzung der Forststraße um den Gründberg herum mit dem Übergang zur Versorgungsstraße. Ab der Alm führt dann ein weiterer, sehr steiler Steig auf den Kamm des Haaralmschneids mit seinem Gipfelkreuz. Dieser Pfad geht ohne Markierung quer über die Weide, teils mit gut sichtbaren Spuren, teils aber auch weglos. Im Prinzip gäbe es noch eine Querverbindung in Richtung Gröhrkopf in den Nesslauer Graben bzw. in den Thoraugraben und letztlich zum Hochfelln. Denn wollte ich zur Nesslauer Alm gehen, habe ihn aber nicht gefunden und entschloss mich dann, auf dem Aufstiegsweg wieder abzusteigen. Almpersonal hatte mir gesagt, ich solle darüber nicht traurig sein, es wäre an diesem Tag wegen der nassen, schlammigen Steige ohnehin nur eine arge Tortur gewesen.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: Eine Telefonverbindung mittels Handy (österreichisches Netz) ist prinzipiell möglich. Da sie aber für die nächsten vier Jahre keine Bedeutung hat, ist es nicht sinnvoll, eine Nummer hier anzugeben. Eine eigene Internetseite gibt es nicht.; Internet:
Der Staller-Kaser hat 2016 in der Weidezeit von Mitte Mai bis Ende September zur Bewirtung geöffnet. Es gibt die klassischen Almbrotzeiten, also Speck- und Kasbrote, sowie eine spezielle „Haaralmplatte“ für den ganz großen Energiebedarf. Sämtliche Gerichte sind liebevoll dekoriert. Gelegentlich gibt es auch einen Kuchen, wenn die anderen Gäste ihn nicht sofort weggefuttert haben. Dazu kommen natürlich vielerlei alkoholische und nichtalkoholische Getränke; alles zu sehr günstigen Preisen. Möglichkeiten zur Übernachtung bestehen nicht.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Die Almhütte ist ein gemauertes und weiß verputztes Gebäude mit dem First in West/Ost-Richtung. An der östlichen Giebelseite befindet sich der mittige Eingang in den Wohntrakt. Dem vorgelagert ist eine mit Steinplatten belegte Gred mit anschließender Rasenfläche und einem sehr schönen, hölzernen Laufbrunnen. Der Vouhaagl erstreckt sich neben der Giebelseite auch auf die südliche Traufseite, beides durch das überstehende Dach geschützt und mit Biertischen- und Bänken für die Gäste ausgestattet. Der Stall schließt sich nach Westen an den Wohntrakt an, eine auf Almhütten sehr häufig praktizierte Bauweise. Dort befindet sich auch ein kleiner Anbau mit den Toiletten. Das Hausdach ist mit großen Steinen gesichert. Das Gebäude steht im auslaufenden Südhang der riesigen, steilen Almfläche. Die Fernsicht ist vor allem nach Süden und Osten möglich, wiewohl sie natürlich mit jedem Meter bergauf noch besser wird.
Der Staller-Kaser hält auf seinem Teil der riesigen Almfläche vor allem Jungtiere. Auf anderen Weideteilen stehen auch noch Ochsen, Pferde und Ziegen.
Anmerkungen
Die Haaralm ist eine Berechtigungsalm (siehe auch Text der Wanderung „Haaralmschneid“). Das bedeutet, dass die einzelnen Bauern (früher waren es insgesamt 14) zwar ihre zugewiesenen Teile der Weidefläche für sich alleine nutzen, in vielerlei anderer Hinsicht aber stark miteinander verbunden sind. Ein Beispiel davon bezieht sich auf die Bewirtung der Wandergäste. Es würde wenig Sinn machen, wenn die fünf dafür in Frage kommen Hütten alle zur gleichen Zeit geöffnet hätten. Sie würden sich nur gegenseitig Konkurrenz machen. Mit der Wanderzahl kommt auch jeweils eine Hütte alleine gut zurecht. Das habe ich an diesem Tag erneut erfahren, nachdem ich es zwei Jahre zuvor auch schon auf einer anderen Hütte der Haaralm (Sulzner-Kaser) gesehen hatte. Ein weiteres Beispiel ist das Projekt zur Sicherung der Almbewirtschaftung, das im Kern eine Verbesserung der Wasserversorgung zum Inhalt hat (auch dazu siehe Text der Wanderung).

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018