Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Goglalm


Goglalm

Goglalm – die ganzjährig geöffnete Tiroler Jausenalm mit dem eigenen Wanderparkplatz unterm Spitzstein. Bei schlechtem Wetter im Winter sollte man sich aber besser erst telefonisch erkundigen, ob die Traudi da ist. (Stand: August 2016)

Wanderrouten
Spitzstein, Erlerberg
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Chiemgauer Alpen, Tirol, Erlerberg; Südflanke des Spitzstein
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Die Goglalm ist eine Jausenalm, sie liegt auf 1143 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist möglich, es gibt einen gebührenpflichtigen Parkplatz, der für jedermann zu nutzen ist. Adresse: Alm 43 A-6343 Erlerberg/Tirol. Koordinaten: N = 47.701263, E = 12.239737; Geographische Daten: N = 47°42´04.5´´, E = 12°14´23.1´´; UTM-Daten: Z = 33T, E = 292918, N = 5286789. Als Hauptwanderroute ist die Nord/Süd-Trasse zu nennen, die aus dem südlichen Erlerberg kommt und über Spitzsteinhaus und Altkaseralm zum Gipfel des Spitzsteins weiter geht. Es gibt aber auch eine Verbindung nach Osten in Richtung Sachrang.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +43 664 270 6797 (Hüttentelefon); Internet: www.goglalm.com
Die Goglalm ist ganzjährig geöffnet, von Mai bis Mitte November mit einem Ruhetag am Freitag. In der Winterzeit ist sie jeweils am Wochenende offen, wenn die Witterung einigermaßen brauchbar ist. Sie führt die übliche Almverpflegung im Angebot also Brotzeiten, etliche Suppen, Knödel, ergänzt durch wechselnde Schmankerl, sowie selbstgebackenen Kuchen. Am Wochenende kocht die Traudi groß auf, dann gibt es auch noch Wienerschnitzel, Almgulasch und Schweinebraten. Als weitere Spezialität sind Milch und Milchprodukte aus dem eigenen Stall zu nennen, die man auch kaufen und mitnehmen kann. Übernachtungsmöglichkeiten bestehen nicht.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Das aktuelle Almgebäude ist älteren Datums, massiv gebaut und relativ klein. Es hat einen erweiterten Vouhaagl am südseitigen Giebel für die Bewirtung der Gäste. Die Einrichtung ist rustikal und sehr gemütlich. Wenn die Sonnenschirme auf sind, sieht man das Gebäude fast nicht mehr. Die Alm befindet sich auf einem leicht geneigten Hang in weitläufiger sonniger Südlage. Ein Fernblick ist – wie bei den anderen Almen am gleichen Berg – vor allem nach Süden und Osten in Richtung Kaisergebirge möglich.
Die Alm hält Milchkühe und Jungvieh auf ihren Flächen.
Anmerkungen
Der nur wenige Meter entfernte Parkplatz ist gebührenpflichtig. Im Winter erfolgt allerdings kein Winterdienst, so dass er für normale Autos zuweilen nicht erreichbar ist. Das sehr persönliche Flair auf der kleinen Terrasse oder in der gemütlichen Stube garantiert, dass keiner die Einkehr bereut. Das gilt ganz besonders, wenn einer der Gäste beginnt, Musik zu machen oder wenn – aus irgendeinem Grund – eine Musikergruppe zu Besuch ist. Die Alm ist also immer gut erreichbar und es ist dort immer was los. Wenn dann die weitere Bergtour recht kurz ausfällt, muss man sich nicht wundern.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018