Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Weissenalm


Weissenalm

Weissenalm – behirtete Alm am Südhang des Erlbergkopfes, nördlich der Gedererwand in den Chiemgauer Bergen. Recht pfiffige Wegweiser weisen bereits im Tal darauf hin, wann die Sennerin anzutreffen ist (Stand: Sep 2015)

Wanderrouten
Erlbergkopf
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Chiemgauer Alpen, Untergruppe Chiemgauer Berge;; nördlich der Kampenwand/Gedererwand an der Südflanke des Erlbergkopfes, Talort ist Rottau.
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Die Weissenalm ist eine „behirtete Alm“, somit eine Brotzeitalm, sie liegt auf 1015 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. An Wanderstrecken ist vor allem der Aufstieg durch das Rottauer Tal zu nennen, der als Wirtschaftsweg sehr gut präpariert ist. Die Alm ist aber auch mit Querverbindungen vom Adersberg oder vom Parkplatz Aigen erreichbar. Die großen Strecken in Richtung Kampenwand gehen nicht direkt an der Alm, sondern etwas südlicher vorbei. Ein Leckerbissen für Wanderer ist der weglose Aufstieg zum Erlberggipfel, ggf. mit Abstieg über die Vockalm. Koordinaten: N = 47.774796, E = 12.376029; Geographische Daten: N = 47°46´29.3´´, E = 12°22´33.7´´; UTM-Daten: Z = 33T, E = 303417, N = 5294605.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +49 8641 3925 (Familie Huber, Weissenhof in Rottau, zu dem die Alm gehört); Internet: www.weissenhof-chiemgau.de/weissenalm
Die Weissenalm hat in der Weidezeit von Anfang Juni bis Ende September geöffnet, Ruhetag ist der Montag. Im Verpflegungsangebot stehen almtypische Brotzeiten mit Speck, Butter und Käse, wobei Butter und Käse auf der Alm direkt produziert werden. Dazu kommen eigene Milch und Buttermilch, sowie natürlich auch alle anderen Getränke bis zu Kaffee und Kuchen. Übernachtungen gibt es vor allem in den Ferienwohnungen auf dem Hof im Tal, in Einzelfällen ist es aber auch möglich, auf der Alm zu nächtigen.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Das Almgebäude ist ein gemauertes Haus mit einem ausgebauten Dachaufsatz aus Holz, der aufgrund eines sehr hohen Kniestocks vollwertige Räumlichkeiten hat. Wohnbereich und Stall stehen unter einem First, der mit dem wohnseitigen Giebel nach Osten ausgerichtet ist. Etwas unüblich ist der Eingang, der nicht von der Giebelseite, sondern über einen kleinen Vorbau von der südseitigen Dachtraufe erfolgt. So bieten sich Gelegenheiten, im östlichen Vorgarten oder an der südlichen Traufseite Tische und Bänke für die Gäste aufzustellen. Das Haus steht am Südhang des Erlbergkopfes in einer kleinen Ebene, sozusagen an einer Bergkante. Der Hofbereich ist mit einem Stangenzaun abgegrenzt. Fernsicht bietet sich nach Süden in Richtung Kampenwand oder nach Osten zu den dortigen Bergen. Empfehlenswert ist es aber, einige Meter bergauf in Richtung Gipfel zu gehen, dort wird die Sicht noch besser.
Die Alm hat vor allem Jungvieh auf ihren Flächen stehen, aber auch zwei Milchkühe. Die dabei gewonnene Milch wird zu Butter und Käse verarbeitet, wobei die Wanderer auch ein Stück Käse mitnehmen können, wenn gerade etwas übrig ist.
Anmerkungen
Ich wusste lange Zeit nicht, dass die Weissenalm als behirtete Alm für eine Wanderverpflegung geöffnet hat; aus Wanderkarten geht das nicht hervor. Erst als ich im Zuge einer anderen Wanderung durch das Rottauer Tal die dortigen Wegweiser sah, die recht pfiffig auf die Weissenalm und ihre Öffnungszeiten hinweisen, beschloss ich einen Besuch bei nächster Gelegenheit. Diese hat sich nunmehr mit der Wanderung zum Erlbergkopf ergeben. Ich bin auf der Alm eingekehrt und anschließend zum Gipfel aufgestiegen. Eine solche, weglose Teilstrecke hat man auch nicht alle Tage. Es passt also einiges zusammen auf der Weissenalm, nicht zuletzt auch die freundliche, hübsche Almerin, deren Arbeit mit der Almwirtschaft und den Gästen größten Respekt und Anerkennung verdient.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018