Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Brachtalm


Brachtalm

Brachtalm – Einkehralm und Stützpunkt des „SalzAlpensteigs“ am Nordhang des Hochgerns bzw. des Sillecks. Die früher etwas abseits liegende Hütte hat sich ganz schön gemausert; Hilde und Toni sorgen gleichermaßen für die Tiere und für die Wandergäste (Stand: Aug 2015)

Wanderrouten
Almentour Silleck
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Chiemgauer Alpen, Untergruppe Chiemgauer Berge;; Nordseite des Hochgerngebietes, insbesondere Silleck. Talort für die Versorgung ist Bergen, für Wanderungen aber auch Staudach-Egerndach, bzw. Marquartstein.
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Die Brachtalm ist eine Jausenalm, bietet als Stützpunkt des „SalzAlpensteiges“ aber auch Übernachtungen für Wanderer an, sie liegt auf 1177 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. An Wanderwegen ist vor allem die West/Ost-Verbindung zu nennen, die von Marquartstein oder Staudach über die Schnappenkirche und Staudacheralm zur Hütte führt und über die Vorderalm nach Kohlstatt/Bergen weitergeht. Nahe der Vorderalm gibt es zusätzlich eine Querverbindung zur Hinteralm. Für Kletterer besteht die Möglichkeit des Aufstieges zum Hochgern über dessen Ostseite. Koordinaten: N = 47.760917, E = 12.518241; Geographische Daten: N = 47°45´39.3´´, E = 12°31´05.7´´; UTM-Daten: Z = 33T, E = 314024, N = 5292711.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +49 171 527 7747 (Hilde und Toni auf der Alm), +49 176 232 68 218 (Fam. Völkl, für Anmeldungen zur Übernachtung). Weitere, aktuelle Informationen sind über die Webseite des Chiemgau-Tourismus möglich.; Internet: www.chiemgau-tourismus.de/brachtalm
Die Brachtalm ist ab Mai bis Oktober geöffnet, einen Ruhetag gibt es nicht. Im Angebot an Verpflegung stehen vor allem Brotzeiten und verschiedene Getränke, auch Kaffee und Kuchen. Übernachtungen sind möglich im einfachen Matratzenlager, dazu wird sogar Halbpension angeboten (also Abendessen und Frühstück). Anmeldungen für die Übernachtung sollten am besten über die Fam. Völkl gemacht werden (siehe Telefonnummer).
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Die Brachtalm ist ein sehr schönes, gemauertes Gebäude mit nutzbarem Dach (Matratzenlager). Es ist in gutem Renovierungszustand, wohl auch, weil vor einiger Zeit der Entschluss kam, als Stützpunkt für den Fernwanderweg zur Verfügung zu stehen. Wohn- und Stallbereich liegen unter einem First. Der Eingang befindet sich an der westlichen Giebelseite, geschützt durch ein überstehendes Dach. Dem vorgelagert ist ein kleiner Garten mit Rasenfläche, abgetrennt durch einen Stangenzaun und einen zusätzlichen Elektrozaun. Tische und Bänke aus Holz, sowie ein Baumstammtrog mit Laufbrunnen sorgen für eine Wohlfühlatmosphäre. Direkt am Hof ist einen kleine Kapelle gerade im Bau. An Fernsicht ist der Blick auf die Ostflanke des Hochgern zu erwähnen, über die auch die erwähnte Route für Könner führt.
Die Alm hat Jungtiere auf ihren Weiden stehen, die ein weites Gelände abgrasen können. „Manchmal bleiben die Tiere sogar über Nacht weg, dann muss ich sie suchen“.
Anmerkungen
Als ich von der Hinteralm kommend einige Wanderer fragte, ob der Holzsteig durch das Moor zur Brachtalm führen würde, bekam ich die Gegenfrage, ob das die Alm mit der Übernachtung sei? Das mit der Übernachtung konnte ich mir bis dahin nicht vorstellen, aber es erwies sich als zutreffend. Seit einiger Zeit bietet die Alm die Möglichkeit einer einfachen Übernachtung im Matratzenlager an. Diese Entwicklung, zusammen mit einer gründlichen Renovierung der Gebäude und Hofanlagen freut mich sehr. Es ist ein Beispiel für den sanften Tourismus der unbestritten neben den mondänen Urlaubsburgen seinen Platz hat und zunehmend auch wieder bekommt. Die Brachtalm sollte eigentlich mit „P“ geschrieben werden.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018