Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Jochbergalmen Bachmannkaser


Jochbergalmen Bachmannkaser

Jochbergalmen – warum Plural? Es gibt auf der Jochbergalm nördlich des Rechenbergs tatsächlich drei unmittelbar benachbarte Einkehrhütten für Wanderer, die alle „Jochbergalm“ heißen. Sie unterscheiden sich durch einen Kaser-Namen, den aber kaum einer kennt. Man darf sie nicht mit der „Jocheralm“ verwechseln, die am Jochberg über dem Walchensee liegt. Im Bild: Bachmann-Kaser?, die östlichste der drei Hütten (Stand: Aug 2015)

Wanderrouten
Rechenberg
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Chiemgauer Alpen, Untergruppe Chiemgauer Berge, Hochgerngebiet;; östlich von Unterwössen, nördlich des Rechenberg-Bergrückens.
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Alle drei Hütten sind klassische Einkehralmen (Jausenalmen) , sie liegen auf 1274 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. Die Almen liegen wandertechnisch an einer sehr günstigen Stelle, an der sich fünf Routen treffen: Aufstieg aus Unterwössen durch das Kaltenbachtal, Querverbindungen nach Nordwesten zur Agersgschwendalm, nach Nordosten zur Grundbachalm und Bischofsfellnalm, nach Osten zur Röthelmoos und nach Südwesten über die Nordflanke des Rechenbergs zur Rechenbergalm. An letzterer Route liegen auch die Aufstiege zum Gipfelfelsen bei der Diensthütte am kleinen Rechenberg, sowie zum „Dampfschiff“, einem sehr exponierten Felsen mit Gipfelkreuz etwas westlicher davon. Koordinaten: N = 47.731250, E = 12.517750; Geographische Daten: N = 47°43´52.5´´, E = 12°31´03.9´´; UTM-Daten: Z = 33T, E = 13881, N = 89415.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +49 8641 8619 (vermutlich Auer-Kaser), weitere Telefonnummern oder eigene Internetseiten sind nicht bekannt.; Internet:
Die Almhütten sind von Anfang Juni bis Ende September geöffnet mit einem Ruhetag am Montag. Vermutlich gilt das für alle drei Hütten. Im Verpflegungsangebot stehen vor allem Brotzeiten (Wurst, Käse, Speck in verschiedenen Kombinationen und Zubereitungen), sowie Kaffee und Kuchen. Dazu sind natürlich verschiedenste Getränke von der Milch bis zum Bier und auch ein Schnaps zu haben. Das alles gibt es zu günstigen Preisen. Möglichkeiten zur Übernachtung bestehen nicht.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Der Bachmann-Kaser ist ein eingeschossiges, gemauertes Gebäude, weiß verputzt und in sehr gutem Zustand (das sind die anderen Hütten auch). Der Eingang befindet sich an der westlichen Giebelseite, nach Osten schließt sich der Stall an den Wohnbereich an. Vor dem Haus sich ein Vouhaagl an, teils begrünt, teils gepflastert und abgetrennt durch einen Stangenzaun. Im Vouhaagl und auch noch an der südlichen Traufseite befinden sich massive Holztische und-bänke für die Besucher. Die drei Hütten liegen etwas oberhalb eines Sattels auf der nach Süden geneigten Fläche. Im Rücken gibt es einen durch Sturm arg ramponierten Hang. Fernsicht hat man von den Amen aus vor allen nach Süden und Südosten in Richtung Rühelmoos und Gurnwand/Hörnlkopf, sowie zu den dahinter liegenden Bergen bis zum Sonntagshorn. Nach westen geht derr Blick zur Hochplatte, Friedenrath und Staffn. Von etwas weiter südlich am Gegenhang geht der Blick zum Hochgern und zur Haaralmschneid. Besondere ist der Blick zum „Dampfschiff“ zu erwähnen, welches man von seiner spitzen Seite mit dem Gipfelkreuz sieht. Für weniger bergkundige Personen ist das ein Wahnsinn.
Auf den Almen weidet vor allem Jungvieh, aber auch vier Milchkühe, um stets frische Produkte anbieten zu können. Am Gipfel des Kleinen Rechenbergs habe ich Schafe gesehen, wobei ich allerdings nicht feststellen konnte, zu welcher Alm sie gehören.
Anmerkungen
Die drei Almen heißen vermutlich: Bachmann-Kaser, Auer-Kaser und Mesner-Kaser. Welche wie heißt, das konnte ich nicht mit Sicherheit in Erfahrung bringen. Eingekehrt bin ich in der am weitesten im Osten liegenden Hütte, wahrscheinlich der Bachmann-Kaser. Ich hatte dort Personen sitzen sehen und glaubte erst, es wäre die einzig bewirtete Hütte. Erst später erfuhr ich, dass die anderen beiden auch geöffnet gehabt hätten, allerdings zu diesem Zeitpunkt ohne Gäste. Es kommt gelegentlich vor, dass mehrere benachbarte Hütten auf einer Alm geöffnet haben, z.B. Gindelalm, Bründlingalm, Daffnerwaldalm. Dort aber ist dies allgemein bekannt, nicht so auf den Jochbergalmen. Bei sehr starkem Besucherandrang – der aufgrund der günstigen Lage durchaus vorkommen könnte – werden sich die Wanderer aber bestimmt verteilen. Ansonsten kann ich nur empfehlen, mehrmals dort hoch zu wandern und jeweils in einer anderen Hütte einzukehren. Es wird bestimmt nicht langweilig.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018