Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Hefteralm


Hefteralm

Hefteralm – der quirlige Allroundbauernhof unweit von Rottau und Grassau in den Chiemgauer Bergen. Sie hat ihren Platz als Anlaufstation für Wanderer, vor allem mit Kindern, gefunden (Stand: Jun 2015)

Wanderrouten
Almentour Rottau
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Chiemgauer Alpen, Untergebiet Chiemgauer Berge, westlich der Tiroler Ache;; Hochplattengebiet Nord (Großstaffn); Talorte sind Rottau und Grassau.
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Die Hefteralm ist ein Almbauernhof mit Gastronomie, sie liegt auf 904 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. Als Aufstiege sind in der Hauptsache die Strecken ab Rottau oder Grassau (Kucheln, Strehtrumpf) zu nennen, die durchaus zeigen, dass es keine Spazierwege sind. Ab der Alm gibt es Querverbindungen nach Westen (über die Moieralm), ins Rottauer Tal oder nach Süden (über die Rachlalm) zur Staffelalm mit der dortigen Bergstation der Bergbahn ab Piesenhausen. Im Weiteren führen etliche Strecken in Richtung Hochplatte und Friedenrath und letztendlich zur Kampenwand/Gedererwand. Eine Postadresse ist nicht möglich. Koordinaten: N = 47.776243, E = 12.419146; Geographische Daten: N = 47°46´34.5´´, E = 12°25´08.9´´; UTM-Daten: Z = 33T, E = 306655, N = 5294657.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +49 175 526 6145 (Hütte, die Nummer kann aber nur morgens von 8:00 bis 9:00 Uhr angerufen werden); Internet: www.hefteralm.de
Die Hefteralm hat im Sommerbetrieb von Mitte Mai bis Mitte Oktober geöffnet. Ruhetag gibt es keinen, außer dass am Montagnachmittag geschlossen ist. Die täglichen Öffnungszeiten gehen von der Mittagszeit bis etwa 20:00 Uhr. Im Angebot an Speisen sind vor allem Brotzeiten mit Speck und Käse in verschiedenen Varianten, ergänzt durch einige Suppen. Dazu kommt der obligatorische Kaiserschmarrn mit Apfelmus. Nicht zu vergessen ist der selbst gebackene Kuchen. Erwähnenswert ist, dass fast alles aus der Region stammt und frisch zubereitet wird. Auch für Getränke gilt die große Vielfalt von dem was einen Bauernhof ausmacht, ergänzt natürlich durch Bier und sonstiges. Möglichkeiten zur Übernachtung bestehen nicht.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Die Hefteralm besteht aus einem großen, gemauerten Haupthaus, ergänzt durch einige Nebenbauten, z. B. dem Brotbackofen. Es steht am leicht nach Osten geneigten Hang mit den Wohnteilen zum Tal angeordnet. Dadurch bietet sich eine für das Wirtschaften sehr günstige Möglichkeit einer Hocheinfahrt vom Berg aus. Gleichfalls gibt es durch diese Bauweise auch Kellerräume mit fast konstanten, kühlen Temperaturen, die der Hof für die Käsebereitung natürlich braucht. Der Eingang mit Bewirtungsausgabe befindet sich auf der Nordseite des Hauses. Ein Großteil der Sitzmöglichkeiten liegt aber auf der Südseite in dem dortigen Garten, man muss also um das halbe Haus herumlaufen. Fernsicht gibt es in dem engen Tal keine, das zudem nach Norden nicht weit vom Wald entfernt ist. Als lokale Besonderheit ist eine biologische Kläranlage (Schilfbecken) zu erwähnen, in dem das gesamte Abwasser gereinigt wird.
Auf der Hefteralm gibt es vor allem Rinder und Pferde sowie jede Menge anderer Tierarten vom Kaninchen über Hühner bis zum Meerschweinchen. Unmittelbare Bedeutung für Speis und Trank haben fünf Kühe, die laufend für die Milch sorgen müssen, die im eigenen Keller zu frischem Bergkäse verarbeitet wird.
Anmerkungen
Die Hefteralm vermittelt mit ihrer Liegenschaft und mit der Bewirtschaftungsweise den Gästen – darunter vor allem den Kindern – recht vorbildlich, was einen Bauernhof traditioneller Prägung ausmacht. Dazu gehört es auch zu zeigen, dass ein Großteil der Tiere keine Spielkameraden sind, sondern ganz praktisch genutzt werden, sei es dass sie Milch oder Fleisch liefern. Mit dieser Wirtschaftsweise einschließlich der Gastronomie braucht sich die Familie über mangelnde Arbeit nicht zu beklagen. So kann man ihr nur wünschen, dass sie damit dauerhaften Erfolg hat, der aber bestimmt nicht den großen Reichtum bringt. Sie leistet jedenfalls ein Dienst an der Gesellschaft, der nicht hoch genug einzuschätzen ist und der alle Anerkennung verdient.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018