Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Agersgschwendtalm


Agersgschwendtalm

Agersgschwendtalm – die Traditionshütte am Aufstieg zum Hochgern, beliebt bei Tagesausflüglern oder Tourengehern (Stand: Sep 2012)

Wanderrouten
Hochgern, Almentour Zwölferspitz
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Chiemgauer Alpen, Chiemgauer Berge; Südseite des Hochgern, östlich von Marquartstein.
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Die Agersgschwendtalm ist eine Jausenhütte, sie liegt auf 1036 m Höhe, keine öffentliche Zufahrt möglich. Adresse: Agersgschendtalm, 83246 Unterwössen. Koordinaten: N = 47.741767, E = 12.487119; Geographische Daten: N = 47°44´30.4´´, E = 12°29´13.6´´; UTM-Daten: Z = 33T, E = 311619, N = 5290657. Wanderwege gibt es entweder von Marquartstein auf dem E4 (Fernwanderweg) oder von Unterwössen, Ortsteil Au. Ansonsten ist sie nur von Osten nach Überquerung des Hochgernmassivs oder über die Jochbergalmen erreichbar.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +49 8641 8481 (Hüttentelefon). Eine eigene Internetseite ist nicht bekannt.; Internet:
Die Hütte hat ganzjährig geöffnet, ohne Ruhetag. Im Winter ist sie nur an Wochenenden geöffnet. Wenn bei sehr schlechtem Wetter geschlossen ist, steht es am Parkplatz im Tal angeschrieben. Es gibt die übliche Almverpflegung zu günstigen Preisen, also Brotzeiten, Getränke einschließlich Kaffee und Kuchen. Eine Übernachtung ist nicht möglich.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Es handelt sich um einen stattlichen, zweistöckigen Bauernhof mit ausgebautem Dach. Stall und Scheune sind an den Wohnteil angebaut. Der Eingang ist nicht – wie auf Almhütten sonst üblich – von der Giebelseite, sondern von der westlichen Traufseite. Ein Rundsilo an der Nordseite des Gebäudes weist darauf hin, dass die Familie früher wohl ganzjährig auf dem Hof gelebt hat, zu dem mehrere Kaser gehörten. Das Anwesen liegt auf einer leicht geneigten, südseitigen Wiesenmulde. Am westlichen Zugang zum Hauptgebäude gibt es die Besucherzone mit einem schmalen Vouhaagl und weiteren Tischen und Bänken.
Neben der gastronomischen Nutzung hält der Besitzer auch die Kalbinnen auf der Alm.
Anmerkungen
In der Literatur wird die Hütte „Agergschwendtalm“ genannt, also ohne „s“. Auf dem Namenszug der Hütte selbst ist das „s“ aber dabei. Für Nichtbayern ist das so oder so ein schwer aussprechbarer Name. Am besten sagt man: „Agers Gschwendt Alm“. Seit 700 Jahren ist sie im Besitz der Familie, derzeitiger Chef ist Simon Ager. Früher hatte die Hütte wohl nur im Sommer geöffnet. Nachdem aber die Alm eine auch im Winter zu nutzende Schotterstraße ins Tal hat, scheint es lohnend zu sein, auch in dieser Zeit zu öffnen. Schnee-Wanderer die sich auf eine Einkehr freuen, gibt es in der kalten Jahreszeit genügend.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018