Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Sameralm


Sameralm

Sameralm – die abseits liegende Hütte östlich von Aschau mit dem tollen Chiemseeblick. Nachtrag: die Alm hat seit einiger Zeit die Bewirtung eingestellt. Die unten gemachten Aussagen zur Gastronomie sind somit gegenstandslos (Stand: Oktober 2016)

Wanderrouten
Gedererwand
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Chiemgauer Alpen Mitte, Kampenwand; Nördliche Vorberge der Kampenwand
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Die Sameralm ist eine Jausenalm., sie liegt auf 995 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. An Wanderwegen ist der Aufstieg von Aschau über die Maisalm und den Maissattel zu nennen. Sie ist aber auch über die Nordroute ab Bernau bzw. Wanderparkplatz Aigen zu erreichen, die ebenfalls über den Maissattel geht. GPS-Koordinaten: 47°46´37´´, E = 12°21´22´´.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +49 174 597 2664 (Hüttentelefon); eine eigene Internetseite ist nicht bekannt.; Internet:
Die Sameralm ist zur Weidezeit von Ende Mai bis Ende September geöffnet. Sie bietet nur einfache Speisen und Getränke als Wanderverpflegung zu günstigen Preisen an. Möglichkeiten zur Übernachtung gibt es nicht.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Die Hütte ist ein lang gezogenes, gemauertes Gebäude auf einer kleinen Stufe eines freien Osthanges. Der Giebel mit Eingang befindet sich nordostseitig. In Ostseite hat die Hütte einige Sitzplätze für die Wandergäste vor dem Haus. von dieser Stelle aus hat man einen herrlichen Blick in Richtung Chiemsee und zu den östlich liegenden Bergen und Almen.
Die Bewirtschaftung ist etwas ungewöhnlich: auf der Alm stehen zwar nur Jungtiere, aber es wird dort Milch verarbeitet, die folglich zur Alm gebracht werden muss. Auch einige andere Tiere (Enten usw.) machen sich bemerkbar.
Anmerkungen
Die Alm ist tatsächlich etwas abgelegen und wird im Sommer wohl nur wenige Besucher haben; den Gehern von Skitouren dürfte sie am ehesten bekannt sein. Ich steuerte sie auf meiner Wanderung zur Gedererwand bewusst an, obwohl ich dafür einen Umweg machen musste. Falls jemand eine kürzere Tour zur Maisalm vorhat, so sei ihm der zusätzliche Aufstieg zur Sameralm allemal empfohlen. Es ist nicht mehr weit, aber es lohnt sich. Der Almer ist offenbar ein recht fröhlicher Mensch, der gern mal einen Spaß macht. So hat er eine „Ladestation für E-Bikes“ eingerichtet, obwohl er gar keinen Strom hat. Auch die Ziehharmonika ist stets griffbereit. Der Hang hinter der Hütte ist eine ausgewiesene Skitour, daher wird die Hütte wohl im Winter öfter das Ziel sein, aber da hat sie nicht geöffnet.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018