Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

St. Martinshütte


St. Martinshütte

St. Martinshütte Grasberg – die klassische Blockhütte am Ostaufstieg zum Kramerspitz. Es ist ein Berggasthof, der keine Verpflegungswünsche offen lässt und seine vielen Besucher rasch und freundlich bedient (Stand: April 2018)

Wanderrouten
Felsenkanzel (Kramer), Königsstand
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Ammergauer Alpen, Kramergruppe; liegt an der Ostflanke des Kramers, nordwestlich von Garmisch-Partenkirchen, nördlich der Loisach.
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Die St. Martinshütte ist ein Berggasthof , sie liegt auf 1050 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. Adresse: Am Grasberg 1, D-82467 Garmisch-Partenkirchen. Koordinaten: N = 47.503045, E = 11.071041; Geographische Daten: N = 47°30´11.0´´, E = 11°04´15.7´´; UTM-Daten: Z = 32T, E = 655965, N = 5263147; Gauß-Krüger: R-E = 4430119.881, H-N = 5263149.725. Das Wandernetz an der Hütte muss man getrennt sehen. Aus Norden führt der Kellerleitensteig vom Pflegersee aus zur Hütte hoch, ein gut zu begehender Pfad. Aus Süden kommt der Versorgungsweg hoch, der kurz vor der Hütte den Kellerleitensteig aufnimmt. Der Versorgungsweg ist natürlich der Hauptweg aus dem Kramerplateau. Ab der Hütte führt ein mittelschwerer Steig in vielen Kehren bergwärts, vorbei an der Felsenkanzel. Weiter oben teilt er sich und geht dann relativ bequem zum Königsstand oder als richtig schweißtreibender Pfad zum Kramerspitz.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +49 8821 4970 (Hütte); eMail: info@martinshuette-grasberg.de; Internet: www.martinshuette-grasberg.de
Die St. Martinshütte hat ganzjährig geöffnet, mit einem Ruhetag am Dienstag (nicht geschlossen, wenn das ein Feiertag ist). Die tägliche Öffnung beginnt um 10:00 Uhr und geht bis 18:00 Uhr, die warme Küche ist etwas kürzer auf. Neben wechselnden Tagesgerichten stehen vor allem bayerische Spezialitäten (Schweinebraten, Tellerfleisch, Ochsenfleisch) auf der Karte. Dazu kommen vielerlei Brotzeiten, sowie Kaffee und Kuchen. Auch die Liste der Getränke umfasst die üblichen Einträge. Auf Absprache machen die Wirtsleute spezielle Vorschläge für Menüs. Übernachtungen sind nicht möglich.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Die Hütte ist der klassische Blockbau aus Holz auf einem gemauerten Fundament. Zu dem Erdgeschoß kommt ein vergleichsweise hoher Kniestock, der es ermöglichte, das Dach nutzbar auszubauen. Das Erdgeschoß ist mit Holzschindeln verkleidet, der Dachbereich mit senkrechten Brettern. Das Haupthaus steht mit dem First in Nor-Südrichtung und hat ein weit überstehendes Dach. Vor dem Haus ist eine mit Steinen gepflasterte Terrasse angelegt, ebenso an der Westseite des Hauses. Der Haupteingang befindet sich mittig an der südlichen Giebelseite und führt in die völlig mit Holz gestaltete Gaststube. Die Küche ist etwas zurück versetzt, kann aber auch von der Westseite vom Bedienungspersonal betreten werden. Direkt an der Giebelwand befinden sich zwei wunderschöne Sitzgarnituren aus Holz, geschützt durch den darüber liegenden Balkon bzw. durch das überstehende Dach. Zusätzlich zum Haupthaus gibt es ein größeres Nebengebäude, zurück an den Berg versetzt. An der Westseite des Hauses befindet sich eine Grünfläche, ebenfalls bestuhlt und bedient, u.a. auch mit einigen Geräten für Kinder. Ein sehr wesentliches Merkmal der Hütte ist die phantastische Fernsicht von der Terrasse aus nach Süden und Südwesten.
Die St. Martinshütte ist ausschließlich gastronomisch als Einkehrhütte genutzt.
Anmerkungen
Von der Papierform scheint der Aufstieg nicht allzu anstrengend und nicht sehr lang zu sein. Aber die Tatsache, dass es viele Kehren gibt, macht klar, dass es „bergauf“ geht. Wem dieser Aufstieg als „Bergtour“ nicht reicht, kann durchaus noch ein Stück weitergehen. Ich denke, für viele wird es eine Tour zur Hütte sein, andere Ziele treten in den Hintergrund. Verpflegung und Aussicht sind bestens und das sind zwei ganz wichtige Gründe, zur St. Martinshütte aufzusteigen und dort einzukehren.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 08.05.2018