Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Brunnenkopfhütte


Brunnenkopfhütte

Brunnenkopfhütte – auch Brunnenkopfhäuser genannt, da tatsächlich zwei Hütten am Fuß des Brunnenkopfes stehen. Die eine war die Jagdhütte von Maximilian II. bzw. Ludwig II., die andere das Lakaienhaus. Heute gibt es Verpflegung und Übernachtungen für Wanderer und Bergsteiger (Stand: Jun 2015)

Wanderrouten
Brunnenkopf
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Ammergauer Alpen, Untergruppe Klammspitzkamm;; nördlich des Lindertals, bzw. der Ortschaft Linderhof (mit Schloss Linderhof).
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Die Brunnenkopfhütte ist eine AV-Hütte (Kat. II) der Sektion Oberland, München, sie liegt auf 1606 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. An Wanderrouten bildet die Hütte einen Stützpunkt vor allem auf denjenigen Strecken, die auf dem Kamm entlang von Osten nach Westen führen, darunter auch der E 4 und „M“ (Maximiliansweg). Nicht zu vergessen ist natürlich der kurze aber knackige Aufstieg zum Brunnenkopf. Weitere Ziel sind die Große Klammspitze im Westen und der Hennenkopf im Osten. Hauptaufstiegsweg aus dem Tal ist natürlich der „Reitweg“, der von Linderhof direkt zur Hütte geht. Er hat einen Nebenweg in Form eines nicht markierten Steigs etwas westlicher davon. Am Sattel zwischen Brunnenkopf und Dreisäulerkopf führt ein ebenfalls nicht markierter Steig aus dem nördlich liegenden Blässinggebiet hoch. Koordinaten: N = 47.581898, E = 10.927410; Geographische Daten: N = 47°34´54.8´´, E = 10°55´38.7´´; UTM-Daten: Z = 32T, E = 644932, N = 5271632.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +49 175 6540 155 (Hütte, Irmi und Norbert), oder +49 160 9385 1270; Internet: www.brunnenkopfhuette.eu
Die Brunnenkopfhütte hat von Mitte Mai bis Ende Oktober geöffnet. Einen Ruhetag kennt man in dieser Zeit nicht. Frühstück ist ab 7:30 Uhr möglich, die warme Küche gibt es bis 17:00 Uhr, Hüttenruhe ist um 22:00 Uhr. An Verpflegung sind diverse Suppen, Knödel, Würste und Brotzeiten angeboten. Dazu kommt der obligatorische Kaiserschmarrn in einer riesigen Portion. Auf Bestellung wird abends ein Bergsteigeressen zubereitet. Ebenso ist eine große Palette an Getränken verfügbar. Übernachtungen sind möglich, dafür stehen 30 Hüttenplätze zur Verfügung. Es ist aber dringend eine Anmeldung und eine Anzahlung erforderlich (siehe Telefonnummern).
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Auf einer Bergnase südöstlich des Brunnenkopfes stehen zwei Hütten. Die etwas südlichere – das ehemalige Königshaus – ist privat genutzt, die andere – das ehemalige Lakaienhaus – ist die AV-Hütte, von der wir sprechen (ich denke, diese einfache Hütte ist für bürgerliche Wanderer gut genug!). Sie ist eingeschossig, mit Holzschindeln verkleidet. An der Westseite sind die Gastronomieräume untergebracht, im Ostteil befinden sich die Schlafräume. An der Nordseite der Hütte steht das Dach etwas über und bildet so einen überdachten Gang. Sitzplätze für die Gäste sind sowohl an der Ost- als auch an der Westseite verfügbar. Herrliche Fernsicht ist nach Süden bzw. Südosten in das Lindertal möglich. Etwas höher, an der Bergkante, kann man den Blick auch nach Norden richten.
Die Hütte ist ausschließlich gastronomisch genutzt; sie dient der Versorgung von Wanderern und Bergsteigern bzw. deren Übernachtung.
Anmerkungen
Die Hütte ist mit ihrem Hausberg, dem Brunnenkopf, ohne Zweifel ein wichtiger Stützpunkt für Fernwanderungen. Die anderen Ziele – die Klammspitze und der Hennenkopf – dürften für Tageswanderungen kaum in Betracht kommen, dafür muss man bereits am Berg sein. Der Aufstieg von Linderhof führt nach wie vor auf dem alten Weg zur Hütte, auf dem sich schon die bayerischen Könige haben kutschieren lassen. Er ist als Versorgungsweg heute noch genutzt, zumindest nördlich der Forststraße; natürlich nicht mehr mit dem Pferdewagen, sondern mit dem Jeep. Ludwig II. war gerne auf der Hütte, er hat die Stille und Weite gesucht und gefunden. Sein Vater, Maximilian II., hatte eher das Jagen im Sinn.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 20.10.2018