Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Westfalenhaus


Westfalenhaus

Westfalenhaus – die AV-Hütte im Zentrum der Stubaier Alpen nördlich des riesigen Lüsener Ferners. Dort treffen sich zwei Gruppen von Wanderern/Bergsteigern: diejenigen, die nur zu einem Tagesausflug aus dem Lüsener Tal hochkommen und diejenigen, die von dort aus erst zu den großen Touren und Überschreitungen aufbrechen. (Stand: Mai 2017)

Wanderrouten
Münsterhöhe
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Stubaier Alpen, Untergruppe Sellrain Südwest;; Am Ende des Längentales, einem Seitental des Lüsenertales, Talort ist Gries im Sellrain.
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Das Westfalenhaus ist ein Alpenvereinshütte der Sektion Münster/Westfalen, sie liegt auf 2268 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. Adresse: Westfalenhaus Lüsens 5c , A-6184 St. Sigmund im Sellrain/Tirol. Koordinaten: N = 47.107939, E = 11.100075; Geographische Daten: N = 47°06´28.6´´, E = 11°06´00.3´´; UTM-Daten: Z = 32T, E = 659357, N = 5219299; Gauß-Krüger: R-E = 4431800.115, H-N = 5219197.951. Aufstiegswege für „normale“ Wanderer gibt es eigentlich nur aus dem Lüsenstal in Form des „Sommerweges“ und „Winterweges“. Beide gehen fast parallel zueinander und unterscheiden sich nur durch unterschiedliche steile Passagen. Der „Sommerweg“ geht steil hoch und wird im letzten Teil etwas flacher; er ist im Winter nicht begehbar. Der Winterweg führt erst durch das flache Tal, ehe er dann steil bergauf geht. Ab der Hütte gibt es dann Routen nach Norden und Südwesten mit Übergängen zu anderen Hütten (Neue Pforzheimer Hütte, Winnbachseehütte, Amberger Hütte) sowie auf die Gletscher bzw. zu den sie überragenden Spitzen. Letzteres sind ausschließlich Routen für höhere Ansprüche.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +43 664 788 0875 (Hütte; auch für Kontakte außerhalb der Hüttenöffnung zu nutzen). Empfang für Mobiltelefone ist nicht möglich.; Internet: www.westfalenhaus.at
Das Westfalenhaus ist in einer Sommer- und in einer Wintersaison geöffnet. Die Sommersaison beginnt Mitte Juni und dauert bis Ende September bzw. Anfang Oktober. Im Winter ist von Anfang Februar bis Anfang Mai geöffnet. Zu den übrigen Zeiten ist ein beheizbarer Winterraum zugänglich. Einen Ruhetag gibt es in den Öffnungszeiten nicht. Im Verpflegungsangebot steht eine breite Palette an Speisen und Getränken zu den für AV-Hütten üblichen Preisen. Bestellung und Ausgabe der Verpflegung sind gut organisiert, man wird von freundlichem Personal bedient. Übernachtungen sind zu günstigen Preisen möglich im Lager oder Zimmerlager, wahlweise mit Halbpension, das ist auf einer AV-Hütte selbstverständlich.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Das Haus ist ein großes, zweigeschossiges Gebäude auf einem Kellersockel. Nach einer Grundsanierung im Jahre 2010 ist es jetzt mit Holzbrettern verkleidet und hat eine sehr geschmackvolle Inneneinrichtung. Das Dach ist abgestuft, so dass auch das erste Obergeschoß im Grunde ein Dach hat. An der Westseite – mit Blick zum Längentalferner – befindet sich eine große Terrasse mit Holzbohlen. Ein Teil der Tische und Bänke befindet sich unter Dach, der andere Teil wird durch Sonnenschirme geschützt. Das Gebäude steht auf einer kleinen Ebene in der Mitte des mittelsteilen Südhanges der Münsterhöhe. Östlich der Hütte stehen ein paar kleinere Nebengebäude und eine eigene Kapelle. Die Fernsicht ist nach allen Seiten gut – man befindet sich schließlich im Hochgebirge.
Das Westfalenhaus ist ausschließlich gastronomisch genutzt sowohl von Tagesgästen, als auch von Personen, die es als Stützpunkt für weitere Aufstiege brauchen.
Anmerkungen
Das Westfalenhaus habe ich vor längerer Zeit (2010) besucht; damals befand es sich gerade im Umbau und war deshalb nicht sehr gemütlich. Aber man konnte ahnen, dass es eine sehr ansprechende Unterkunft werden würde. Nunmehr strahlt die völlig neue Hütte in neuem Glanze. Der Aufstieg aus dem Lüsenstal ist durchaus anstrengend, aber völlig ungefährlich und damit auch für Wanderer erreichbar, die nicht häufig auf Touren gehen. Sie liegt immerhin auf fast 2300 m Höhe und das sollte man nutzen, um die Schönheit der hohen Bergwelt zu erleben. Es ist nicht unbedingt nötig, noch weiter hinauf zu gehen, aber wer will, kann das.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 20.10.2018