Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Pfeiffer-Alm


Pfeiffer-Alm

Pfeiffer Alm – der Berggasthof am südlichen Fuß des Wanks, auf der Sonnenseite dieses Berges. Eingeweihte bezeichnen ihn dieser Lage wegen als „Meran des Estergebirges“. Eine hervorragende Fernsicht in das Wettersteingebirge rechtfertigt diesen Anspruch. Neben einer sehr guten Tagesgastronomie bietet er auch Übernachtungen an (Stand: August 2019)

Wanderrouten
Steinbichel-Runde
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Bayerische Voralpen; Teilgebiet Estergebirge Süd; Der Berggasthof liegt am südlichen Fuß des Wanks, genauer gesagt, dem dort vorgelagerten Steinbichel. Es ist ein Höhenzug östlich von Partenkirchen nördlich der Bundesstraße 2.
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Die Pfeiffer Alm ist ein Berggasthof mit Möglichkeiten zur Übernachtung, sie liegt auf 954 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist – allerdings auf einer schmalen Straße – möglich. Der Gasthof hat einen eigenen, großen Parkplatz. Adresse: Schlattan 8, D-82467 Garmisch-Partenkirchen. Koordinaten: N = 47.489001, E = 11.146982; Geographische Daten: N = 47°29´20.4´´, E = 11°08´49.1´´; UTM-Daten: Z = 32T, E = 661727, N = 5261741; Gauß-Krüger: R-E = 4435823.996, H-N = 5261522.722. Aus Sicht der Wandermöglichkeiten ist eigentlich nur die Ost/West-Verbindung zu nennen. Aus Osten geht die Straße zur Alm, die ihre Fortsetzung in dem sehr guten Wanderweg nach Westen in Richtung Partenkirchen findet. Zusätzlich verläuft eine Versorgungsstraße etwas südlicher ab dem Parkplatz „Gschwandt“ ebenfalls nach Partenkirchen mit einer Querverbindung bei der Pfeiffer Alm. Für übliche Wandertouren ist sie wohl weniger bedeutsam. Darüber hinaus schließen sich die Routen an das gesamte Netz nach Norden zum Wank an, einschließlich der weiteren Strecken ins Estergebirge.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +49 8821 2720 (Gasthof); eMail: info@pfeiffer-alm.de ; Internet: www.pfeiffer-alm.de
Der Berggasthof hat ganzjährig geöffnet mit einem Ruhetag am Dienstag. Die tägliche Öffnung geht von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr. In der Küche schwingt der Chef selbst den Kochlöffel. Das ist eine Garantie dafür, dass nur beste frisch zubereitete Mahlzeiten auf den Tisch kommen. Mit dazu gehört auch ein sehr großes Angebot an Kuchen und Torten und natürlich alle Arten von Getränken. Übernachtungen sind auf der Pfeiffer Alm möglich. Die Preise dafür sind angesichts der Nähe zu Garmisch-Partenkirchen sehr günstig.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Das Hauptgebäude ist ein massiver, zweigeschossiger Bau mit aufgesetztem, nutzbarem Dach aus Holz. Der Bau ist mehrfach erweitert worden, unter anderem mit einer großen, gemauerten Veranda an der südlichen Giebelseite. An der Westseite schließt sich ein großer Biergarten an, ergänzt durch einen kleinen hölzernen Servicebau. Mit zu der Anlage gehört auch eine kleine Hauskapelle. Der Parkplatz befindet sich an der Nordseite mit einem Zugang von Westen zum Hauptgebäude. Die Gebäude stehen an einem leicht geneigten Südhang, eben mit dem erwähnten sehr guten Fernblick in das gegenüber liegende Wettersteingebirge, einschließlich Zugspitze.
Die Pfeiffer Alm ist ausschließlich gastronomisch genutzt, u.a. auch mit Übernachtungsmöglichkeiten.
Anmerkungen
Pfeiffer Alm und Gschwandtnerbauer besuchte ich auf einer Tour unmittelbar hintereinander. Den Gschwandtnerbauern hatte ich schon lange auf dem Schirm, von der Pfeiffer Alm als Einkehrmöglichkeit erfuhr ich erst sehr spät. Sie ist in keiner Karte verzeichnet. Lediglich das Touristikportal „Alpenwelt Karwendel“ führt sie in seiner sehr aktuellen Liste. In mancherlei Hinsicht sind die beiden Berggasthöfe vergleichbar, z.B. in der ganzjährigen Öffnung, im Angebot an Verpflegung und sogar in den baulichen Anlagen. Zwei Punkte unterscheiden sie aber erheblich: die Pfeiffer Alm hat eine öffentliche Zufahrt mit eigenem Parkplatz und sie bietet Übernachtungen an. So hat jeder der beiden Berggasthöfe seinen Platz gefunden und – dem Augenschein nach – das sehr erfolgreich.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 12.09.2019