Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Blaubergalm


Blaubergalm

Blaubergalm – der bekannte Treff- und Stützpunkt für Fernwanderer, die eine Überschreitung der Alpennordkette vorhaben. Sie ist die einzige bewirtete Alm direkt an den Blaubergen (Stand: September 2017)

Wanderrouten
Predigtstuhl
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Bayerische Voralpen, Tegernseer Berge; Südwestseite der Blaubergkette, Tiroler Gebiet.
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Die Blaubergalm ist ein Jausenalm, sie liegt auf 1540 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. Adresse (unpräzise): Blaubergalm, A-6215 Achenkirch/Tirol. Koordinaten: N = 47.587027, E = 11.737163; Geographische Daten: N = 47°35´13.3´´, E = 11°44´13.8´´; UTM-Daten: Z = 32T, E = 705797, N = 5274032; Gauß-Krüger: R-E = 4480336.145, H-N = 5272102.070. Die Alm liegt an einer Route zur Überschreitung der Alpennordkette von Kreuth nach Achenkirch. Sie geht ab Wildbad Kreuth über die Geißalm westlich des Schildensteins nach Südosten, an der Westkante der Blauberge vorbei, und führt dann auf dem Versorgungsweg nach Achenwald. Eine recht bekannte Strecke ist auch der Aufstieg über die Wolfsschlucht, die man aber nur gehen sollte, wenn man über gute Kondition und absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verfügt. Weitere Routen führen von der Alm nach Osten zur Schönleitenalm und weiter zum Guffert oder als Aufstieg auf die Kammberge der Blaubergkette.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +43 664 2306719 (Hütte), +43 5242 67516 (Tal); eMail blaubergalm@web.de, eine eigene Internetseite ist nicht bekannt, näheres ist aber über diverse andere Beschreibungen zu erfahren.; Internet: www.mtbsepp.de/huetten/blaubergalm
Die Blaubergalm hat zur Weidezeit von Mitte Mai bis Ende Oktober geöffnet. Einen Ruhetag gibt es nicht. An Verpflegung sind verschiedene Almbrotzeiten angeboten, erweitert um einige Suppen mit und ohne Würstchen, einige Knödel, ein wechselndes Tagesgericht und vor allem auch der Kaiserschmarrn. Ein besonderes Markenzeichen der Alm ist der selbst hergestellte Käse, den man in bereits verpackten Stücken zum Mitnehmen vorfindet. Übernachtungen sind in geringer Zahl im Bettenlager möglich, aber nur auf Voranmeldung.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Die Blaubergalm ist ein Bauernhof mit etlichen Gebäuden, vom großen Stall bis zu mehreren Nebengebäuden, die als Lager für Produkte und Maschinen dienen. Die eigentliche Almhütte ist relativ klein. Sie hat einen gemauerten Sockel, der bis in Fensterhöhe der Gasträume reicht. Der flache Dachaufsatz ist neu renoviert. Das Gebäude steht mit der Firstseite nach Süden am Hang. Der Eingang befindet sich in der Mitte des Gebäudes und führt durch zwei kleinere Gasträume zur Theke bzw. zur Küche im hinteren Teil. Der Eingangsbereich ist ein kleiner, schmaler Vouhaagl, auf dem nur einige Bänke stehen. Tische gibt es an der östlichen Traufseite und im anschließenden Hofbereich. Fernsicht ist vor allem nach Süden und Osten möglich, insbesondere wenn man noch ein paar Meter zum Gipfelkreuz aufsteigt.
Die Alm hält allerlei Tierarten auf ihren Flächen, darunter auch Milchkühe. Deshalb gibt es dort verschiedene Milchprodukte, vor allem einen Almkäse, auch zum Mitnehmen.
Anmerkungen
Die Blaubergalm war schon lange ein Wanderziel von mir. Wegen der doch recht weiten Anmarschrouten (von bayerischer Seite aus) habe ich einen Besuch immer wieder zurückgestellt, bis es jetzt endlich soweit war. Von der Bedeutung als Stützpunkt auf der Überquerung der Alpennordkette von Kreuth nach Achenkirch wusste ich. Die Zahl derartiger Gäste an diesem Tag hat mich trotzdem überrascht. Es sind Wanderer, die sich den Weg eingeprägt haben und dann relativ wenig von etwas abseits liegenden Zielen mitbekommen. Dazu zählt unbedingt auch der Aufstieg zum Schildenstein, oder der Besuch der Königsalm. Wie dem auch sei, die Alm ist in ihrer Art eine typische Jausenalm, auf der es wenig Schicki-Micki gibt. Die Gebäude sind durchwegs älteren Datums, an allen Ecken und Enden finden An- und Erweiterungsbauten statt. Man merkt der Alm an, dass sie die traditionelle Weidewirtschaft mit Milchproduktion und Käserei als ihre Hauptaufgabe ansieht und dies wohl auch weiter so halten will. Wer bei einem Besuch die 1000 Höhenmeter in Kauf nimmt (egal von woher man aufsteigt), freut sich über die Bewirtung dort und wird die Alm bestimmt nicht vergessen.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018