Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Lainer Alm


Lainer Alm

Lainer Alm – urige Jausenalm auf der Hochfläche zwischen der Jachenau und dem Isartal. Die Verpflegungsliste hängt an der Hauswand und umfasst nur vier Einträge: Bier, Buttermilch, Kaffee und Brotzeit. Das genügt für eine gemütliche Einkehr vollauf. Nicht verwechseln mit der nördlich von Jachenau liegenden „Lainlalm“ (Stand: September 2016)

Wanderrouten
Jachenau Süd
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Bayerische Voralpen, Isarwinkel;; Jachenau Süd, offene Flächen des Wilfetsgraben, südwestlich des Staffels.
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Die Lainer Alm ist eine Jausenalm, sie liegt auf 1079 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. Adresse (unpräzise): Lainer Alm, 83676 Jachenau. Koordinaten: N = 47.580641, E = 11.447358; Geographische Daten: N = 47°34´50.3´´, E = 11°25´50.5´´; UTM-Daten: Z = 32T, E = 684032, N = 5272594. Für die wandermäßige Umgebung gilt ähnliches wie für die Luitpolder Alm. Aus Jachenau kommend weisen Wegweiser auf die Alm hin, aus Richtung Walchensee ist das nicht der Fall.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: Eine Telefonverbindung bzw. eigene Internetseite ist nicht bekannt. ; Internet:
Die Lainer Alm ist von Anfang Mai bis Ende September besetzt; ein wenig hängt das auch vom jahreszeitlich bedingten Wuchs des Grases ab. Ruhetag gibt es in dieser Zeit keinen. Allerdings kann es sein, dass der Almer kurzfristig im Gelände unterwegs ist, um ausgebüxte Tiere wieder zurückzuholen. Die Liste der verfügbaren Speisen und Getränke ist kurz. Ich denke aber, wenn jemand eine gute Weile unterwegs war – und das muss er sein, der Weg ist in jedem Fall lang – dann macht es keinen Unterschied, ob die Auswahl groß ist. Übernachtungen sind nicht möglich.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Die Hütte der Lainer Alm ist aus Holz gebaut in klassischer Blockbauweise. Das Dach ist sehr flach und dem Augenschein nach nicht nutzbar. Der First hat Ost/West-Richtung mit dem Wohnbereich im Osten. Der Eingang befindet sich in der Gebäudemitte, flankiert von zwei Fenstern. Dem vorgelagert ist der obligatorische Vouhaagl, ausgestattet mit zwei Holzbänken an der Hauswand und zwei Holztischen auf dem Steinpflasterboden. Die Abgrenzung erfolgt durch ein Geländer aus Holzstangen. Nur wenige Meter entfernt spendet ein Laufbrunnen permanent reichlich und qualitativ hochwertiges Wasser. Das Gebäude steht in der Mitte eines leicht nördlich geneigten Hanges, weiter unten steht dann noch ein hölzerner Schuppen. Die Fernsicht ist nicht besonders zu erwähnen, lediglich der nahe Staffel mit seiner kegelförmigen Spitze ist zu sehen.
Die Lainer Alm ist mit Jungtieren bestoßen.
Anmerkungen
Lainer Alm und Luitpolder Alm (siehe auch die Beschreibung der „Luitpolder Alm“) sind Nachbarn und in vielen Punkten vergleichbar. Ein gravierender Unterschied ist aber ihre Größe: die Lainer Alm ist deutlich kleiner als die Luitpolder Alm. Das gilt sowohl für die lichte Almweide, als auch für die verfügbare Waldweide, die jeweils den wesentlich größeren Anteil ausmacht. Die Folge ist eine unterschiedliche Tierzahl, die beide halten können. Ein aufmerksamer Beobachter wird den Unterschied schon an der Größe der Hütte feststellen: die Lainer Alm ist etwas schmäler und ein gutes Stück kürzer. Als die beiden Hütten vor Jahrhunderten erstmals errichtet worden waren, hat man zwangsläufig Größe und Ausstattung der Hütten mit der Flächengröße in Übereinstimmung gebracht und diesen Grundsatz bis zur heutigen Ausstattung durchgehalten. Für den „Lainer-Bauer“ ist es heute deutlich schwieriger, die Besetzung der Alm mit Personal sicherzustellen, als das noch vor wenigen Jahrzehnten gewesen sein mag. Als wir dort am späteren Nachmittag als letzte Gäste die Alm verließen, hörten wir kurz darauf Musik auf der Ziehharmonika. Ich denke nicht, dass der Almer aus Freude über unseren Abgang spielte, sondern weil es ihm einfach Spaß gemacht hat, ganz für sich allein zu sein.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018