Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Kurzenwirt


Kurzenwirt

Kurzenwirt – das stattliche bayerische Gasthaus westlich von Kiefersfelden, das mit umfassendem Gastronomieangebot aus vielen eigenen landwirtschaftlichen Produkten punktet (Stand: Juli 2016)

Wanderrouten
Nusslberg
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Bayerische Voralpen, Mangfallgebirge Ost,; westlich von Kiefersfelden im Kieferbachtal, nahe Hechtsee am südlichen Fuße des Nußlberges.
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Der Kurzenwirt ist ein Landgasthof, er liegt auf 535 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist möglich; auf dem weitläufigen Hofgelände bestehen etliche Parkmöglichkeiten. Adresse: Schöffauer Straße 95, 83088 Kiefersfelden. Koordinaten: N = 47.615920, E = 12.159672; Geographische Daten: N = 47°36´57.3´´, E = 12°09´34.8´´; UTM-Daten: Z = 33T, E = 286564, N = 5277522. Zu den Wanderstrecken im Nahbereich zählen sicher der Aufstieg zum Nußlberg über die Baumgartenalm und die Wege westlich von Breitenau mit der Gießenbachklamm. Etwas weiter weg gibt es die Touren zum Schwarzenberg und letztlich zum Brünnstein. Aber auch die südlichen Strecken um den Hechtsee bis hinauf zum Pendling sind zu erwähnen. Der Kieferbach – weiter oben als Thierseer Ache – ist die Grenze zwischen Bayern und Tirol, gleichzeitig auch die Grenze zwischen den Brandenberger Alpen und den Bayerischen Voralpen.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +49 8033 8413 (Gasthof); Internet: www.kurzenwirt.de
Der Kurzenwirt ist am Freitag, Samstag, Sonntag und an Feiertagen ab 11:00 Uhr geöffnet. Am Mittwoch ist ein Ruhetag. An den übrigen Tagen macht er erst um 16:00 Uhr auf. Im späten Herbst und im Winter hat er zudem einige Wochen Betriebsferien. Warme Mahlzeiten gibt es nur bis 14:30 Uhr und ab 17:00 Uhr. Dazwischen sind nur Brotzeiten und natürlich Kaffee und Kuchen angeboten. Den Kochlöffel schwingt die Wirtin selber, es gibt vor allem Bayerisch/Tiroler Gerichte dabei natürlich auch das „Tiroler Gröstl“ und selbstverständlich Kaiserschmarrn, ebenso Wild und Fisch. Viele der Produkte stammen aus der eignen, direkt angeschlossenen Landwirtschaft und Brennerei. Übernachtungen sind möglich, es stehen einige Fremdenzimmer zur Verfügung.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Das Gasthaus ist das 3geschoßige Hauptgebäude in der Mitte des Anwesens „Kurzenhöfe“ (es waren früher sicher mehrere Einzelhöfe). Die Giebelseite des Gästetraktes zeigt nach Westen mit dem Eingang in der Mitte des Gebäudes, der fast etwas unscheinbar wirkt. Unter dem gleichen First ist nach Osten der Wirtschaftsteil mit Milchkammer etc. und der Stall angeschlossen. Vor dem Eingang gibt es eine bestuhlte Terrasse und etwas weiter einen klassischen Biergarten mit schattenspendenden Bäumen. Südlich am weitläufigen Hofgelände stehen Garagen und andere Nebengebäude. Nördlich befindet sich ein weiteres Haupthaus, offenbar aber nicht mehr als eigenständiger Bauernhof genutzt. Die Hofanlage liegt auf einer ebenen Fläche nur wenige Höhenmeter über der Talsohle des Kieferbaches an der Südflanke des Nußlberges. Fernsicht besteht nach Osten über Kiefersfelden hinweg zum Kaisergebirge.
Der Landgasthof ist Teil eines landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetriebes, der als Grünlandbetrieb Milchkühe und Nachzucht hält.
Anmerkungen
Nahe der Schopperalm traf ich einen Mann, der sich in der Gegend gut auskennt. Als ich ihn nach dem Kurzenwirt fragte, schnalzte er mit der Zunge und meinte, das wäre ein Gasthof, wie man sich das nur wünschen könne. Mit so einem Eindruck kam ich dann dort an und kann nur bestätigen, was er sagte. Das großzügige Hofgelände, die großen und stattlichen Gebäude, alles bestens gepflegt, die freundliche und kompetente Bedienung, sowie die umfangreichen Speisen- und Getränkeangebote machen das aus was man ein richtiges bayerisches Wirtshaus nennt. Nachteilig ist lediglich, dass man an den üblichen Wochentagen bis 16:00 Uhr vor verschlossener Tür steht. Das mag für die Wirtsleute nachvollziehbare Gründe haben, als Wanderer aber – oder sonstiger Gast – sollte man daran denken, bevor man das Haus ansteuert.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018