Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Orterer Alm


Orterer Alm

Orterer Alm – die Hütte am Nordaufstieg zum Rabenkopf, fürwahr ein Plätzchen zum Rasten und Genießen. Sie hat allerdings nicht durchgehend geöffnet

Wanderrouten
Rabenkopf
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Bayerische Voralpen, Kochelberge; Nordhang des Pessenbacher Schneid
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Die Ortereralm ist eine Jausenalm, aber nicht durchgehend besetzt, sie liegt auf 1089 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. An Wanderwegen ist der Aufstieg von Pessenbach zu nennen, der entweder als Steig oder als Versorgungsweg zur Hütte führt. Er geht weiter zum Pessenbacher Schneid und führt dann entweder zum Rabenkopf oder zur Benediktenwand; natürlich kann man auch in die Jachenau wieder absteigen. GPS-Koordinaten: N = 47°39´25´´, E = 11°25´18´´.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: Telefonanschluss und möglicherweise eine Internetseite sind nicht bekannt; Internet:
Die Ortereralm hat in der Zeit von Mitte Juni – Mitte Oktober geöffnet, aber nur an Wochenenden mit schönem Wetter (ob geöffnet ist, steht unten an der Straße auf einem Hinweisschild). Es gibt die üblichen Speisen und Getränke. Möglichkeiten zur Übernachtung bestehen nicht.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Die Hütte ist ein sehr schönes Gebäude mit gemauertem Wohnteil und aus Holz angebautem Stall. Es gibt einen kleinen Vorgarten mit einigen Tischen und Bänken. Das Gebäude liegt am Fuß einer nordostseitigen Lichtung zwischen Schwarzeck und Lusenköpfel, die Weideflächen erstrecken sich bergwärts. Fernsicht ist nur nach nur nach Westen möglich.
Offensichtlich stehen nur Jungtiere auf der Alm
Anmerkungen
Die Alm steht eindeutig im Schatten der benachbarten Staffelalm und viele Wanderer werden wohl nicht sie, sondern die „Franz-Marc-Alm“ weiter oben zum Ziel haben. Es führt auch kein bekannter Fernwanderweg vorbei, sondern nur ein etwas steiniger und teilweise steiler Aufstieg von Pessenbach. Zudem ist die Almweide relativ klein und kann nicht allzu viele Tiere verkraften. Eine durchgehende Präsenz von Personen auf der Alm ist daher nicht nötig und würde sich wohl auch nicht lohnen. Aber es ist ein schönes, ruhiges Fleckchen und ich hätte mich gefreut – und andere Wanderer auch – wenn man hätte einkehren können. Für Mountainbiker ist die Strecke von Pessenbach auf dem guten Versorgungsweg sicher sehr interessant.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 18.11.2018